Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

KAC reist nach Ungarn

Foto: Wilhelm Valentin Foto: Wilhelm Valentin

SAPA Fehervar AV19 musste sich am Mittwoch bei den Graz99ers mit einer deutlichen 1:6-Niederlage abfinden, will aber gegen den EC-KAC zurück auf die Siegerstraße. Der Abstand zwischen den beiden Teams beträgt lediglich vier Punkte, bei einer Niederlage gegen die Klagenfurter könnte sich aber langsam eine Lücke zwischen dem achten und neunten Platz bilden, genau das gilt es für die Truppe von Coach Marty Raymond zu vermeiden. „Graz war im Mittwoch das klar bessere Team und hat verdient gewonnen. Wir müssen uns in allen Bereichen steigern“, resümiert Assistant-Coach Rob Pallin.

Nach der bitteren Niederlage erwartet sich Pallin eine Reaktion seiner Mannschaft und hofft auf zwei Punkte im Kampf um einen Platz unter den Top Sechs. „Nun werden wir sehen wie viel Charakter in der Mannschaft steckt und ob am Freitag die richtige Reaktion erfolgt. KAC hat ein sehr starkes Team und will, so wie wir auch, in der Tabelle weiter nach vorne. Es wird ein enges Spiel. Wir werden es den Klagenfurtern nicht leicht machen!”
Attila Nemeth, der sich im letzten Spiel die Hand brach, steht Marty Raymond für die nächsten sechs Wochen nicht zur Verfügung.

KAC auf Revanche aus

Die Klagenfurter feierten am Mittwoch, im ersten Spiel nach der Nationalteampause einen 4:3-Heimsieg in der Verlängerung gegen den HC Orli Znojmo und reisen nun nach Szekesfehervar um den vierten Sieg in Folge einzufahren. Gegen die Tschechen musste der KAC hart kämpfen, vor allem mangelt es an der Konstanz, was auch Stürmer David Schuller bestätigt: „Wir haben im ersten Drittel sehr gut gespielt und den Gegner im Griff gehabt und hätten vor der Pause bereits führen müssen. Im Mitteldrittel haben wir dann unser Konzept über den Haufen geworfen und Znojmo hat unsere Fehler eiskalt ausgenützt. Letztendlich haben wir aber verdient gewonnen.“ In Fehervar wollen Schuller und Co. endlich über sechzig Minuten konstant spielen und das Tempo so hoch wie möglich halten. „In Fehervar ist es nie leicht zu gewinnen. Sie spielen ein ganz anderes Eishockey als Znojmo, agieren sehr defensiv und warten geduldig auf ihre Konterchancen. Wir müssen vor allem einfach spielen und vor dem gegnerischen Tor mehr Aggressivität zeigen“, so Schuller weiter.

Am Line-up wird sich in Ungarn nichts ändern, im Tor wird wieder Renè Swette beginnen, Verteidiger Thomas Pöck könnte nächste Woche sein Comeback feiern.

Colton Fretter bleibt bis zum Saisonende

Außerdem gab der EC-KAC bekannt, dass der Vertrag mit Stürmer Colton Fretter bis zum Saisonende verlängert wurde. In den bisherigen 17 Spielen für die Rotjacken erzielte Fretter 14 Punkte (7 Tore/ 7 Assists).

Freitag, 15. November 2013 (19:15 Uhr):
SAPA Fehervar AV19 – EC-KAC
Schiedsrichter: ERD, PODLESNIK, Johnston, Nemeth;

Bisherige Begegnung:
08.10.2013: EC-KAC – SAPA Fehervar AV19 2:3 (2:1,0:1,0:1)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen