Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

KAC: Sieg eine Sekunde vor der Sirene

Das Spiel begann gleich mit jeweils einer Großchance auf beiden Seiten, doch sowohl Jerry Kuhn im Tor von Ljubljana als auch KAC-Goalie Fabian Weinhandl konnten ihren Kasten sauber halten. In der fünften Minute, nach einem schnellen Konter der Kärntner, brachte schließlich Kapitän Thomas Koch den KAC mit 1:0 in Führung. Von diesem Zeitpunkt an übernahmen die Klagenfurter das Kommando, doch die Stürmer der Gäste fanden in Kuhn immer wieder ihren Meister und so blieb es nach zwanzig Minuten auch bei der knappen Führung des Rekordmeisters.

Nach der Pause fanden die Heimischen immer besser ins Spiel und übernahmen das Kommando. In der 25. Minute konnte schließlich Jeff Ulmer den verdienten Ausgleich erzielen, doch nur 66 Sekunden später antwortete der KAC mit der erneuten Führung durch Youngstar Patrick Berr, der sein erstes Tor in der Erste Bank Eishockey Liga erzielen konnte. Trotz der neuerlichen Führung der Gäste blieb Ljubljana spielbestimmend und konnte das Spiel binnen drei Minuten sogar drehen. Jure Sotlar nahm sich an Patrick Berr ein Beispiel und sorgte mit seinem ersten Liga-Treffer für den Ausgleich und wenig später sorgte Ken Ograjensek aus kurzer Distanz für die erstmalige Führung der Hausherren.

Manuel Geier trifft eine Sekunde vor der Sirene

Der EC-KAC hatte einen guten Start in den Schlussabschnitt und konnte gleich in der 42. Minute durch John Lammers den Ausgleich erzielen. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, doch beide Goalies machten ihren Job und ließen zunächst keine Treffer mehr zu. Als alle bereits mit einer Verlängerung rechneten, tauchte eine Sekunde vor der Sirene plötzlich Manuel Geier vor Jerry Kuhn auf und verwertete einen glücklichen Abpraller zum entscheidenden 4:3 für den regierenden Meister.

Mit der jungen Welle gewann der EC-KAC

Den Siegtreffer erzielte Manuel Geier erst eine Sekunde vor dem Ende und fixierte so den dritten Erfolg in Serie! Aufgrund zahlreicher Ausfälle nahm Trainer Christer Olsson gleich neun Nachwuchscracks nach Slowenien mit. Youngster Patrick Berr spielte dabei groß auf. Der 19-jährige Stürmer erzielte seinen ersten Bundesliga-Treffer und bereitete zwei weitere Tore, unter anderem den Game Winner vor. Das Spiel beendete er mit einer +3 in der Plus-Minus-Statistik!

„Wir zeigten in Laibach ein tolles erstes Drittel. Im zweiten Abschnitt sind wir etwas von unserem System abgekommen, aber in den letzten 20 Minuten waren wir wieder besser. Am Ende entschied ein „Lucky Punch“ das Spiel für uns“, resümierte Patrick Berr. Bereits als 16-Jährige gab der Stürmer am 10. Dezember 2010 gegen Wien sein Debüt in der Kampfmannschaft. Vergangene Saison bestritt er 18 Liga-Spiele für den EC-KAC, unter anderem alle Finalspiele. Nun gelang dem gebürtigen Judenburger im erst 21. Bundesligaeinsatz das erste Tor.

HDD Telemach Olimpija Ljubljana – EC-KAC 3:4 (0:1,3:1,0:2)
Schiedsrichter: SPORER/VEIT; Zuschauer: 1500;
Tore OLL: Ulmer (25.), Sotlar (30.), Ograjensek (33.);
Tore KAC: Koch (5.), Berr (26.), Lammers (42.), Geier (60.);

 

 

Kommentar verfassen