Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

KAC und Fehervar spüren einen Aufschwung

Fehervar AV19 empfängt am Sonntag (17:30 Uhr) den EC-KAC. Beide Teams zeigten zuletzt auf.
Mit Siegen über den EC Red Bull Salzburg (6:4) und den EHC Liwest Black Wings Linz (6:2) setzte sich Fehervar AV19 auf den fünften Platz. Gegen die Black Wings trafen die Magyaren in fünf Überzahlspielen drei Mal! Die Verpflichtung von Michael Boivin, der bereits drei Tore und vier Assists für die Teufel in fünf Einsätzen erzielte, und die Rückkehr von Bence Sziranyi machten Ungarns Meister noch stärker. Nach vier Siegen aus den letzten fünf Spielen wollen Viktor Tokaji und Company nun am Sonntag erstmals seit dem 14.12.2012 oder 681 Tagen ein Heimspiel gegen den EC-KAC für sich entscheiden. Dabei kam auch Balint Magosi, der seine 3-Spiele-Sperre abgessen hat, wieder mithelfen. Das erste Saisonduell gewannen bekanntlich die Ungarn in Klagenfurt 6:3.

Aber auch der EC-KAC befindet sich weiter im Aufwind, feierte zuletzt drei Siege in Folge gegen den Dornbirner EC (7:2), Meister HCB Südtirol (2:1) und den HC Orli Znojmo (4:1). Dabei kassierten die Kärntner in 180 Minuten nur vier Tore. Nun sind Thomas Koch und Co. bei den heimstarken Ungarn, die in dieser Saison bereits fünf Siege in sieben Heimspielen einfahren konnten, gefordert. Dorthin reist die Rotjacken mit guten Erinnerungen, holten dort aus den letzten drei Spielen das Punktemaximum. In Dornbirn gelang den Klagenfurter zudem zuletzt ihr erster Auswärtssieg dieser Saison.

Stimmen zum Spiel:
Rob Pallin, Headcoach Fehervar AV19, hatte nach dem Heimsieg gegen die Black Wings Linz Extralob für Jeff LoVecchio: „Er war der spielbestimmende Spieler, er machte viel Druck und war sehr gefährlich vor dem Tor. Wir spielten in den letzten fünf Spielen sehr gut und das Team beginnt an sich und seine Stärken zu glauben. Die Jungs realisieren, dass wir ein starke Truppe sind. Wir haben diese Woche wieder super trainiert und den Lohn ernten wir in den Spielen. Nun wartet das Spiel gegen den KAC auf uns. Die Kärntner kamen zuletzt auch in Fahrt. Sie haben einige gefährliche Spieler, wie Thomas Koch und Jamie Lundmark in ihrem Kader, auf die wir besonders aufpassen müssen. Außerdem müssen wir wieder diszipliert agieren.“

Jamie Lundmark, Stürmer des EC-KAC, weiß: „Der neue Coach hat viele Dinge geändert. Wir bewegen uns jetzt in die richtige Richtung. Jeder hilft jedem und wir steigern uns von Spiel zu Spiel. Wenn es beim gesamten Team gut läuft, ist es auch für mich einfacher, in der Offensive Akzente zu setzen. In Fehérvár werden wir bestimmt erneut auf eine harte Probe gestellt. Es ist immer schwierig dort zu spielen, die Ungarn sind heimstark und das Publikum kann sehr laut werden.“

Personelles:
Bei den Ungarn sind Zoltan Hetenyi und Arnold Varga nicht dabei. Der EC-KAC muss weiterhin auf David Schuller (verletzt) verzichten. Mike Siklenka ist fraglich.

So, 26. Oktober 2014 (17:30 Uhr, live bei Sportklub Ungarn)
Fehervar AV19 – EC-KAC (083)
Schiedsrichter: HOFER, TRILAR, Hribar, Johnston
Bisherige Saisonduelle:
19.09.2014: EC-KAC – Fehervar AV19 3:6 (2:3,0:2,1:1)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen