Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

KAC will in das Playoff

Foto: Wilhelm Valentin Foto: Wilhelm Valentin

Der HDD Telemach Olimpija Ljubljana empfängt am Freitag im letzten Saison-Heimspiel den EC-KAC, der unter Siegzwang steht, wenn er doch noch die Playoffs erreichen will.

Obwohl HDD Telemach Olimpija Ljubljana am Mittwoch gegen das Tabellenschlusslicht Innsbruck einen 4:3-Erfolg feiern konnten, haben die Slowenen keine Chance mehr einen Playoff-Platz zu erreichen. Im letzten Heimspiel der Saison empfangen die Drachen den EC-KAC, der noch immer um die Qualifikation für die Playoffs ist und auch unter Siegzwang steht. Trotzdem will Ljubljana dem KAC das Feld nicht kampflos überlassen und den Klagenfurtern einen Strich durch die Rechnung machen. „Wir wollen die letzten zwei Saisonspiele noch gewinnen, vielleicht können wir auch noch den einen oder anderen Platz gut machen. Vor allem unseren treuen Fans sind wir einen ehrenvollen Abschied schuldig. Mit der gleichen Leistung wie gegen Innsbruck ist auch gegen den KAC ein Sieg möglich“, sagt Ales Music, der von seiner Mannschaft Charakter verlangt.

KAC unter Siegzwang

Der EC-KAC wahrte mit einem 2:1-Auswärtssieg bei SAPA Fehervar AV19 am Mittwoch die Chance auf das Erreichen der Playoffs und reist am Freitag voller Selbstvertrauen zum nächsten Gegner nach Ljubljana. „Es war eines unserer solidesten Auswärtsspiele der Saison, die Jungs haben wirklich gut gearbeitet und sich den Sieg verdient”, war Coach Christer Olsson mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. Die Vorzeichen für einen weiteren Sieg in Ljubljana stehen gut, die Slowenen gaben in der Olympiapause einige Schlüsselspieler ab und auch im direkten Duell haben die Rotjacken mit 4:1-Siegen die Nase klar vorne. Lediglich im Dezember mussten sich die Klagenfurter den Laibachern im Penaltyschiessen geschlagen geben. „Wir rechnen bestimmt nicht großartig herum. Wir wissen, dass wir beide Partien gewinnen müssen – und am Ende wird sich zeigen, ob es reicht”, gibt Olsson zu verstehen und auch Stürmer Tyler Spurgeon, der in Ungarn zu den Aktivposten zählte, versichert: „Jeder einzelne Spieler glaubt noch daran. Wir werden in den letzten beiden Spielen alles dafür geben!“ Auf Verteidiger-Routinier Kirk Furey (Gehirnerschütterung) muss der Rekordmeister so wie schon in Ungarn verzichten, Renè Swette wird erneut im Tor beginnen.

Freitag, 28. Februar 2014 (19:30):
HDD Telemach Olimpija Ljubljana – EC-KAC
Schiedsrichter: ERD/NIKOLIC, Hofstätter, Schauer;

Bisherige Begegnung:
27.09.2013: HDD Telemach Olimpija Ljubljana – EC-KAC 3:4 (0:1,3:1,0:2)
31.10.2013: EC-KAC – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 4:2 (1:1,1:0,2:1)
17.12.2013: EC-KAC – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 3:4 n. P. (1:0,1:1,1:2,0:0,0:1)
12.01.2014: HDD Telemach Olimpija Ljubljana – EC-KAC 1:2 n.V. (1:0,0:0,0:1,0:1)

Qualification Round:
17.01.2014: EC-KAC – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 5:2 (2:0,2:0,1:2)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen