Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

KAC will mit einem Sieg nachlegen

Der EC-KAC stoppte den Negativlauf beim Freiluftspiel in Budapest, besiegte Fehervar in der Verlängerung mit 3:2. Trainer und Spieler waren sich nach der Partie einig, dass es ein Sieg der ganzen Mannschaft war, zu überschwänglich zeigte sich Verteidiger Florian Iberer jedoch nicht: „Es war wichtig für das Selbstvertrauen, im Gegensatz zu den letzten Spielen haben wir Eigenfehler größtenteils vermieden. Von einem Wendepunkt darf man aber noch nicht sprechen, dazu müssten wir zwei, drei Partien in Folge gewinnen“.

Schon morgen will der Meister im Heimspiel gegen Schlusslicht Ljubljana nachlegen und die nächsten zwei Zähler einheimsen. Derzeit trennen die Rotjacken zehn Punkte vom sechsten Platz, zudem haben sie eine Begegnung mehr ausgetragen als die ersten Teams über dem Playoff-Strich. Von den letzten drei Heimpartien gewannen die Klagenfurter nur eine, dabei entschieden sie insgesamt auch nur drei Spielabschnitte zu ihren Gunsten. Siege gab es jedoch in den ersten beiden Saisonduellen mit Olimpija. „Pflichtsiege gibt es heuer nicht, es gibt auch keinen Gegner den wir dominieren. Wir müssen aber gegen jede Mannschaft zu unserem Spiel finden. Von der Tabellensituation wird die direkte Playoff-Qualifikation schwierig, wir müssen nun zu unserer Topform finden“, erzählt Iberer. Tyler Scofield kehrt ins Team zurück. Über einen Einsatz von Tyler Spurgeon und Stefan Geier wird beim Vormittagstraining entschieden.

Olimpija kann dem Meister ein Bein stellen

Nach den vorherigen guten Leistungen musste HDD Telemach Olimpija Ljubljana am Sonntag einen Rückschlag einstecken. Die Drachen konnten den Heimsieg im ersten Duell mit Linz nicht wiederholen und kassierten ein klares 1:5. „Es ist frustrierend, denn wir waren nach den letzten Spielen auf einem guten Weg. Der Höhepunkt dieser Partie war unser Tor, das bereitete unseren Fans kurzfristig Freude. Leider war es beim Spielstand von 0:5“, meint Nick Ross, der zumindest seinen Humor nicht verloren hat.

In der Fremde holten die Slowenen erst zwei Siege, beide gelangen in Ungarn. Seit etwas mehr als zwei Jahren warten die Drachen auch auf einen Erfolg in Klagenfurt, in den letzten vier Partien in der Messehalle gab es nichts zu holen. Auch in den ersten beiden Saison-Vergleichen ging Olimpija leer aus, wobei der entscheidende Treffer am Tivoli mit viel Pech erst eine Sekunde vor dem Ende passierte. „Es wird sicher ein schweres Spiel, wir müssen uns wieder ins Gedächtnis rufen, dass wir nur mit harter Arbeit Erfolg haben können. Unser Können alleine reicht auf diesem Niveau nicht. Ich hoffe auf einen Sieg, der uns wieder neues Selbstvertrauen geben würde“, so Ross.

Dienstag, 17. Dezember 2013 (19:15 Uhr)
EC-KAC – HDD Telemach Olimpija Ljubljana
Schiedsrichter: PODLESNIK, WARSHAW, Ettlmayr, Widmann

Bisherige Saisonduelle:
27.09.2013: HDD Telemach Olimpija Ljubljana – EC-KAC 3:4 (0:1, 3:1, 0:2)
31.10.2013: EC-KAC – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 4:2 (1:1, 1:0, 2:1)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen