Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

KAC will vor heimischen Publikum zurückschlagen

Brett Sterling und Kirk Furey - Photo: GEPA Pictures / Felix Roittner Brett Sterling und Kirk Furey – Photo: GEPA Pictures / Felix Roittner

Der EC-KAC empfängt am Dienstag in Halbfinale Nummer 2 den EC Red Bull Salzburg. Die Red Bulls erwartet ein schwerer Gang nach Klagenfurt.  

Der Auftakt in das Halbfinale wäre geschafft! Spiel eins gewann der EC Red Bull Salzburg gegen den EC-KAC zu Hause mit 5:2. Die Mozartstädter waren spielbestimmend und fahren nun entsprechend zuversichtlich nach Klagenfurt. Bereits am Montag traten die Red Bulls, die das bestes Auswärtsteam der Liga sind und in der laufenden Saison bislang 18 von 29 Spielen in der Fremde gewannen, die Reise nach Kärnten an. Auch in Klagenfurt waren Manuel Latusa und Company 2014/15 bereits einmal erfolgreich. „Es war extrem wichtig, dass wir gleich mit einem Heimsieg in die Serie gestartet sind, das gibt Selbstvertrauen. Aber den ersten Sieg haben wir schon abgehakt, der Fokus ist bereits auf das zweite Spiel in Klagenfurt eingestellt. Der KAC ist eine spielerisch sehr gute Mannschaft mit starken Einzelspielern, die ihre Chancen nutzen, auch wenn wir das in Spiel 1 ganz gut unterbinden konnten. In Klagenfurt ist ihr Powerplay noch gefährlicher, d.h. es wird noch wichtiger für uns sein, Strafen zu vermeiden. Aber wir spielen auch auf Sieg und wollen wieder gewinnen“, tönte Salzburg Stürmer Manuel Latusa, der mit 673 Spielen, die meisten EBEL-Einsätze am Buckel hat.

Beim EC-KAC hatte man die Gründe für die Niederlage in Salzburg rasch gefunden. „Es war nicht unser bestes Spiel: Wir haben zu viele Strafen genommen. Zwei Mal hatten die Red Bulls sogar einen doppelte Überzahl. Wir wissen, dass Salzburg eine gute Mannschaft ist und solche Chancen nützt.“, ärgerte sich Stürmer Thomas Hundertpfund. Nun folgt am Dienstag bereits Halbfinale 2 in Klagenfurt. Zu Hause wollen die Klagenfurter zurückschlagen. Daheim gewannen die Rotjacken vier ihrer letzten fünf Spiele. Außerdem konnte man das letzte Heimspiel gegen den EC Red Bull Salzburg für sich entscheiden. „Wir wollen schneller spielen und noch härter in die Zweikämpfe gehen und so mit der Unterstützung unser Fans in der Serie auf 1:1 stellen!“, so Thomas Hundertpfund.

2. Halbfinale (best of seven)
Dienstag, 24. März 2015 (19:15 Uhr)
EC-KAC (8) – EC Red Bull Salzburg (1)
Schiedsrichter: KELLNER, TRILAR, Nemeth, Soos (Standby: Warschaw)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen