Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

KAC zu Gast im „House of pain“

Der Saisonstart ging mit dem 1:4 bei den Vienna Capitals in die Hose, morgen im “House of pain” von Graz hat der EC-KAC aber die ersten beiden Punkte eingeplant. Bei den Rotjacken gibt Neuzugang Colton Fretter neben Tommy Koch und John Lammers sein Saison-Debüt. Auch Mike Siklenka ist wieder dabei.

“Ich erwarte mir eine Steigerung zum ersten Match. Die Jungs müssen den Gameplan von der ersten bis zur letzten Minute befolgen”, fordert Coach Christer Olsson. Seinen neuen Crack will Olsson vor dessen ersten Match nicht zu sehr unter Druck setzen. “Colton verfügt über sehr viel Erfahrung und wird uns damit helfen. Aber wir müssen ihm Zeit geben, er ist erst seit ein paar Tagen hier”, sagt der Schwede.

“Wir werden dagegenhalten”

Die Ankündigungen der Grazer, bezüglich “House of pain”, berühren Olsson nicht. “Wir spielen Eishockey! Wir werden körperlich dagegenhalten.” Ähnlich locker geht der Ex-Grazer in den KAC-Reihen Patrick Harand damit um. “Mario Richer predigt das harte Körperspiel schon seit zwei Jahren, also ist das nichts Neues. Wollen wir gewinnen, müssen wir von Beginn an bereit sein und unsere Chancen nutzen”, so der Stürmer.
Harand absolviert seine zweite Saison in Klagenfurt, aufgrund einer Verletzung hat er im letzten Jahr nicht viele Partien bestritten. “Eigentlich ist heuer meine erste richtige Saison. Es ist cool, wieder richtig dabei zu sein. Ich will mich von Spiel zu Spiel steigern und der Mannschaft helfen, weitere Erfolge zu feiern.”

Freitag:
EC Graz 99ers – EC-KAC (Liebenau, 19.15 Uhr).

Kommentar verfassen