Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Kampf um Bonuspunkte in Graz

Dornbirn Bulldogs (im Bild Brett Sonne) auf Augenhöhe mit den Moser Medical Graz 99ers (im Bild Kevin Moderer) (Foto: ©DEC/GEPA pictures.)

Die Moser Medical Graz99ers zeigten am Dienstag in Bozen eine solide Leistung, mussten sich aber im Penaltyschießen geschlagen geben. Damit rutschten die Steirer auf Rang acht ab, würden derzeit mit drei Bonuspunkten in die Pre-Playoff-Runde gehen. „Wir hatten viele Ausfälle zu verkraften, haben aber gut gespielt. Wir hätten auch gewinnen können, dürfen darüber aber nicht grübeln“, sagt Roland Kaspitz.

Der 32-Jährige stieß während der Saison zu den 99ers und muss mit seinem Team in der Zwischenrunde um die Playoff-Teilnahme hart kämpfen. Dieses Szenario kennt der Mittelstürmer aus seinem letzten Jahr beim VSV, als die Adler überraschend die Postseason verpassten. „Natürlich ist es oben angenehmer, man hat keinen wirklichen Druck. Aber wir haben eine wirklich gute Mannschaft, müssen jetzt in einen Lauf kommen“, so Kaspitz, der nun zum ersten Mal auf Dornbirn trifft: „Ich kann zum Gegner noch nicht viel sagen, werde aber auf paar alte Bekannte treffen. Grundsätzlich bin ich ein Spieler, der sich nicht zu viel mit dem Gegner beschäftigt, denn die eigene Leistung muss zuerst stimmen“. Beim heutigen Training stellte sich Neuzugang Josh Soares seinen neuen Teamkollegen vor. Der Italo-Kanadier soll für die nötigen Tore sorgen, kam wie Kaspitz aus der zweiten schwedischen Liga in die Steiermark. „Wir haben einmal gegeneinander gespielt. Ich weiß, dass er in Wien gute Leistungen gezeigt hat, Josh wird uns in der Offensive sicher weiterhelfen“, fügt der Kärntner hinzu.

Bulldogs haben Lauf schon gestartet

Nach drei Siegen in Folge reitet der Dornbirner Eishockey Club im Moment auf einer Erfolgswelle. Am Montag überraschten die Vorarlberger den Tabellenführer aus Wien durch einen 3:2-Heimerfolg nach Verlängerung, danach bekamen die Spieler aufgrund des dichten Programm einen freien Tag. „Gegen Teams wie Wien muss man versuchen ihre Geschwindigkeit in der neutralen Zone zu stoppen. Sie kamen trotzdem zu Chancen, wir machten aber einen guten Job. Nicht nur hinten, sondern auch in der Offensive“, weiß Headcoach Dave MacQueen.

In der Tabelle befinden sich die Bulldogs auf dem zehnten Rang, aber in Lauerstellung, um weitere Bonuspunkte zu ergattern. „Wir haben uns in den letzten Monaten mit harter Arbeit selbst die Chance erarbeitet mit Graz, KAC und Fehervar auf Augenhöhe zu liegen“, resümiert MacQueen. Mit einem Sieg nach regulärer Spielzeit könnte sein Team die Grazer überholen und würde aufgrund des gewonnenen direkten Duells auch in der Endabrechnung bei Punktgleichheit vor den 99ers liegen. „Wir hatten viele wichtige Spiele in den letzten Wochen und zeigten wirklich gutes Eishockey. Wir können die Resultate der anderen Teams nicht beeinflussen, müssen uns weiter auf unser Spiel konzentrieren. In Graz ist es immer hart, wir wollen aber diese beiden Punkte mitnehmen“, fügt der Kanadier hinzu. Chris D’Alvise ist momentan der Torgarant beim DEC, der Angreifer erzielte in allen Spielen seit dem Jahreswechsel mindestens ein Tor.

Freitag, 10. Januar 2014 (19:15 Uhr)
Moser Medical Graz99ers – Dornbirner Eishockey Club
Schiedsrichter: BABIC, GEBEI, Nagy, Nemeth

Bisherige Saisonduelle:
11.10.2013: Dornbirner Eishockey Club – Moser Medical Graz99ers 4:2 (0:1, 0:0, 4:1)
25.10.2013: Moser Medical Graz99ers – Dornbirner Eishockey Club 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)
15.11.2013: Dornbirner Eishockey Club – Moser Medical Graz99ers 8:6 (1:2, 2:4, 5:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen