Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Kampf um die Vormachtstellung in Wien

Matthew Zaba (Capitals) und Andreas Kristler (EC RBS). Foto Red Bull Salzburg, GEPA pictures Felix Roittner Matthew Zaba (Capitals) und Andreas Kristler (EC RBS). Foto Red Bull Salzburg, GEPA pictures Felix Roittner

Seit dem dritten Adventsonntag lachen wieder die UPC Vienna Capitals von der Spitze der Erste Bank Eishockey Liga. Der 4:2-Erfolg in Bozen war zugleich der achte Sieg in Folge für die Wiener. Nun wartet auf die Caps am Freitag zu Hause das Gipfeltreffen gegen den EC Red Bull Salzburg und nur zwei Tage später folgt dann das Retourspiel in der Mozartstadt. „Zwei ganz harte, richtungsweisende Spiele: Es wird sich zeigen, ob wir uns in der Tabelle langfristig vorne festsetzen können. Wir spielen zurzeit super in der Defensive, lassen hinten nur wenig zu und vorne machen wir die nötigen Tore rein!“, kennt Stürmer Kevin Puschnik das Erfolgsrezept.

Der 22-Jährige wechselte im Sommer von den Red Bulls nach Wien und freut sich ganz besonders auf das Giganten-Duell. „Die Red Bulls spielen sehr schnelles Eishockey, eisläuferisch sind sie top und in der Offensive haben sie einige Waffen. Wir müssen in den zwei Spielen alle alles geben und an die Leistungen der letzten Spielen anschließen“, so Kevin Puschnik. Auch persönlich spielt der gebürtige Vorarlberger eine sehr starke Saison, erzielte für die Wiener in 33 Spielen schon sechs Treffer und vier Assists. Für seine starken Leistungen wurde der Stürmer von den Fans kürzlich auch zum EISNER Auto YoungStar des Monats November 2013 gewählt. „Das freut mich natürlich und macht mich stolz“, erzählte der Stürmer, der eine Sturmlinie mit Mario Fischer, auch er spielte schon in Salzburg, und Nikolaus Hartl bildet. „Wir bekommen von Trainer viel Eiszeit und verstehen uns gut!“, sagte der junge Angreifer, der heute zur Musterung beim Bundesheer antreten musste. In Wien hat sich der Stürmer bereits gut eingelebt: „Es ist phänomenal: Die Fans sind ein Wahnsinn. In Wien gibt es einfach die besten Fans in der Liga. Wir werden alles daran setzen, um die beiden Spiele gegen Salzburg zu gewinnen“, so Kevin Puschnik.

Verteidiger Philippe Lakos gibt gegen die Red Bulls sein Comeback und verstärkt damit ab sofort die beste Defensive der Liga. In 33 Spielen kassierten Matt Zaba und Co. bisher erst 76 Treffer. Die Salzburger haben mit 86 Gegentreffern die zweitbeste Defensive der Liga.

Salzburg will Platz 1 zurück

Der EC Red Bull Salzburg will sich gegen die UPC Vienna Capitals wieder Platz 1 zurückholen. Zuletzt blieben die Bullen allerdings zwei Mal sieglos und kassierten bei ihren Niederlagen gegen SAPA Fehervar AV19 (3:6) und den HC Orli Znojmo (4:6) zwölf Gegentreffer. Dennoch hat Salzburg immer noch die zweitbeste Defensive der Liga. Stürmer Manuel Latusa kennt die Gründe: „Wir stehen hinten nicht dicht genug beim Mann und lassen zu viele Konterchancen zu.“

Nun wartet auf die Truppe von Don Jackson der schwere Gang nach Wien. Dort konnte man von den letzten sechs Spielen nur ein Match gewinnen. Heuer verloren die Red Bulls das erste Saisonduell in Wien sogar mit 1:9. „Es ist schwierig für uns, in Wien zu spielen. Die letzte 1:9-Niederlage dort ist noch gut in Erinnerung und wir haben auch zuletzt nicht wirklich berauschend gespielt. Daher ist es sehr wichtig, dass wir mit dem Wien-Doppel vor Weihnachten wieder zu unseren alten Stärken zurückfinden. Also defensiv kompakt stehen und deutlich weniger Tore zulassen“, gibt Kapitän Daniel Welser die Marschrichtung vor.

Beide Trainer müssen zwei Schlüsselspieler gesperrt vorgeben: Bei Wien fehlt Kapitän Benoit Gratton ebenso gesperrt, wie bei den Red Bulls Verteidiger Matthias Trattnig.

Freitag, 20. Dezember 2013 (19:15 Uhr)
UPC Vienna Capitals – EC Red Bull Salzburg
Schiedsrichter: M. NIKOLIC, VEIT, Nothegger, Schauer

Bisherige Saisonduelle:
20.09.2013: UPC Vienna Capitals – EC Red Bull Salzburg 9:1 (6:0,3:0,0:1)
18.10.2013: EC Red Bull Salzburg – UPC Vienna Capitals 3:1 (0:0,0:0,3:1)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen