Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Klarer VSV-Sieg gegen Innsbruck

EC VSV. EC VSV

Der EC VSV gewann auch das zweite Duell gegen Innsbruck binnen fünf Tagen. Die Adler besiegten den HCI nach furiosem Beginn 4:0. J. P. Lamoureux feierte sein zweites Shut-out.

Von der ersten Sekunde an schnürten die Villacher den Gast aus Innsbruck in der eigenen Verteidigungszone ein. Die Adler machten so viel Verkehr vor dem gegnerischen Tor, dass das 1:0 von Daniel Nageler die logische Konsequenz war. Nach einem Schussversuch von Nico Brunner, staubte Nageler trocken zur Führung ab (3.). Nach einem ertragslosen Innsbrucker Powerplay setzte John Hughes seinen Sturmpartner Marco Pewal optimal in Szene, dieser legte noch einmal ab und Michael Forney bugsierte die Scheibe ins leere Tor (6.). In die erste Pause gingen die Adler mit einer 3:0 Führung, denn Marco Pewal, vorher noch Vorbereiter, stellte nach idealem Zuspiel von Hughes selbst seine Scorerqualitäten unter Beweis. Nach dessen Sololauf fand der Puck durch die Beine von HCI-Keeper Patrick Machreich den Weg ins Tor.

Im zweiten Abschnitt schaltete der EC VSV einen Gang zurück. Der HCI war aber nicht in der Lage daraus Kapital zu schlagen. Die Innsbrucker konnten der Statistenrolle nur in Überzahl entfliehen, nennenswertes gelang ihnen aber auch mit einem Mann mehr nicht. Weil die Kärntner einige Powerplays ungenützt ließen, war es Christoph Hörtnagl, der die einzige aussichtsreiche Chance des Mitteldrittels vorfand. Er scheiterte aber aus kurzer Distanz an J. P. Lamoureux.

In der 41. Minute traten die Donati-Zwillinge zum ersten Mal in Erscheinung. Tyler, der von seinem Bruder Justin perfekt bedient wurde, fand aber im VSV-Schlussmann seinen Meister. Eine weitere Riesenchance von Patrick Mössmer entschärfte Lamoureux in der 48. Minute. John Hughes weckte die sich im Schongang befindenden Villacher wieder auf. Er übernahm den Puck an der Mittellinie von Marco Pewal, lies vier (!) Innsbrucker stehen und erhöhte auf 4:0. In der Folge scheiterten Curtis Fraser und Marius Göhringer daran, das Spielgerät im leeren Tor zu deponieren. Kurios wurde es in der 56. Minute: In Überzahl fanden die Tiroler ganze sechs Möglichkeiten vor aus kürzester Distanz zu treffen, ein Tor gelang jedoch nicht.

Die Innsbrucker Haie sind bereits am Samstag (17:30 Uhr) in Ljubljana wieder im Einsatz.

22.11.2013: EC VSV – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ 4:0 (3:0,0:0,1:0)
Schiedsrichter: FALKNER/PODLESNIK, Zuschauer: 3.498
Tore Villach: Nageler (3.), Forney (6.), Pewal (16.), Hughes (51.)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen