Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Laibach am Montag und Dienstag im Einsatz

Der HDD Telemach Olimpija Ljubljana bestritt in den letzten 14 Tagen jeweils nur ein Spiel pro Woche und konnte in beiden Partien punkten! Nach dem 2:1-Erfolg bei SAPA Fehervar AV19 unterlangen die Slowenen am Dienstag bei den UPC Vienna Capitals erst in der Verlängerung 1:2. Die Arbeit von Headcoach Ivo Jan beim Tabellenschlusslicht trägt Früchte, den Aufwärtstrend bestätigt auch der Slowene: „In den letzten Wochen hat sich die Mannschaft stetig verbessert. Wir zeigten in Szekesfehervar und Wien ein richtig gutes, diszipliniertes Spiel. Auch das Selbstvertrauen der Spieler ist gestiegen. Goalie Jerry Kuhn ist zurzeit in blendender Form und gibt uns in jeder Partie die Chance zu gewinnen. Er macht uns stärker und der Rest der Mannschaft richtet sich an ihm auf. Darauf bauen wir auch in den nächsten Spielen!

In der kommenden Woche kommt es nun knüppeldick für die Slowenen: Innerhalb von nur sieben Tagen stehen für die Schützlinge von Ivo Jan nämlich gleich vier Heimspiele auf dem Programm! Am Montag empfangen die Drachen die UPC Vienna Capitals und nur 24 Stunden später gastieren die Moser Medical Graz99ers am Tivoli. Gegen beide Mannschaften sind Ales Music und Co. in dieser Saison noch sieglos. Danach folgen die Duelle mit dem HC Orli Znojmo (Fr) und dem EHC LIWEST Black Wings Linz (So). „Der Spielplan ist, wie er ist. Wir hätten gegen Wien natürlich lieber schon am Sonntag gespielt, aber wegen eines anderen Events in der Hala Tivoli mussten wir terminlich ausweichen. Wir nehmen jetzt Spiel für Spiel: Gegen Wien haben wir auch unser letztes Match bestritten. Wir wissen, was wir zu erwarten haben und werden gut vorbereitet sein. Die Jungs müssen defensiv wieder gut stehen und diszipliniert agieren, dann ist gegen die Capitals sicherlich etwas möglich. Wir werden auch noch kleinere Korrekturen an unserem Spiel in der neutralen Zone vornehmen. Die Stimmung in der Mannschaft ist jedenfalls bestens. Hoffentlich sind am Montag wieder alle Spieler gesund.”, berichtete Headcoach Ivo Jan, der auch schon einen kurzen Ausblick auf das Spiel gegen Graz wagte: „Die 99ers haben ebenfalls ein gutes Team. Unter ihrem neuen Trainer spielen sie ein leicht verändertes System. Aber wir hatten auch gegen sie im ersten Duell in Graz unsere Chancen und sind guter Dinge.“
Die vier Heimspiele in der kommenden Woche gegen Wien, Graz, Znojmo und Linz sicher verpassen wird Stürmer Scott Howes (verletzt).

Capitals wollen Siegesserie auch in Ljubljana fortsetzen
Die UPC Vienna Capitals eilen zurzeit von Sieg zu Sieg: Zu Nikolo besiegten die Wiener vor eigenem Publikum den HCB Südtirol mit 3:1 und feierten ihren fünften Sieg in Folge. In der Tabelle verteidigten die Capitals – aktuell mit 13. Siegen aus 17. Spielen das beste Heimteam – Platz 3. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft. Die ersten beiden Drittel gehörten sicherlich zu unseren besten in dieser Saison. Wir haben gut nach vorne gespielt und unsere Chancen auch verwertet. Es war einiges an Emotion im Spiel aber das ist gut so. Ein Spiel lebt von dieser Emotion und sie gehört im Eishockey einfach dazu. Im Moment finden wir einfach Wege die Spiele für uns zu entscheiden. Es waren vor dieser Siegesserie auch knappe Spiele mit dabei, die wir durchaus gewinnen hätten können. Im Moment ist vielleicht auch das nötige Glück auf unserer Seite, welches vorher etwas gefehlt hat“, weiß Capitals-Headcoach Tommy Samuelsson. Verteidiger Andre Lakos fügte noch hinzu: „Es war ein sehr gutes Spiel von uns, in dem eigentlich alles mit dabei war. Torszenen, Emotionen, gute Checks und einige verbale Scharmützel von beiden Seiten. Ich denke genau diese Emotionen sind der Grund für unseren Erfolg in letzter Zeit. Der Gegner versucht es mit hartem Körperspiel und wir halten dagegen. Damit zeigen wir unserem Gegner in jedem Spiel das wir bereit sind und nicht zurückstecken.“

Nun wartet auf Benoit Gratton und Company am Montag das Gastspiel beim HDD Telemach Olimpija Ljubljana. Bisher konnten die Österreicher sieben ihrer 13 Auswärtsspiele gewinnen. Erst am letzten Wochenende gewann man in Innsbruck (7:3) und in Bozen (5:3). Gegen Ljubljana hat man bisher alle drei Saisonduelle gewonnen, sich aber schwer getan.  „Gegen Olimpija wird es wieder eine schwere Partie, unser letztes Spiel gegen sie war hart umkämpft und das erwarte ich mir auch am Montag.“, weiß Samuelsson, dessen Team mit nur 71 Gegentreffern aus 30 Spielen die beste Defensive der Erste Bank Eishockey Liga stellt. Auch auswärts haben die Wiener bisher die wenigsten Treffer (35) hinnehmen müssen. Andre Lakos, er hat seit seiner Rückkehr nach Wien mit den Capitals immer gewonnen, erwartet sich auf dem Tivoli ein hartes Stück Arbeit: „Ljubljana ist nicht der Jausengegner für den ihn viele halten. Sie sind sicher besser als sie in der Tabelle dastehen und ich glaube, dass diese Mannschaft von vielen unterschätzt wird. Diesen Fehler werden wir bestimmt nicht machen, es wird wieder ein hartes Stück Arbeit.“

Montag, 09. Dezember 2013 (19:15 Uhr)
HDD Telemach Olimpija Ljubljana – UPC Vienna Capitals (176)

Schiedsrichter: ERD, WARSCHAW, Loicht, Nemeth
Bisheriges Saisonduelle:
08.10.13: HDD Telemach Olimpija Ljubljana – UPC Vienna Capitals 1:2 (0:0,1:0,0:2)
11.10.13: UPC Vienna Capitals – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 4:2 (2:1,1:1,1:0)
03.12.13: UPC Vienna Capitals – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 2:1 n. V. (0:0,0:1,1:0,1:0)

Dienstag, 10. Dezember 2013 (19:15 Uhr)
HDD Telemach Olimpija Ljubljana – Moser Medical Graz99ers (183)
Schiedsrichter: PODLESNIK, SMETANA, Hofstätter, Hütter
Bisherige Saisonduelle:
01.11.2013: Moser Medical Graz99ers – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 2:1 (1:1,0:0,1:0)

(EBEL)

Kommentar verfassen