Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Linzer verlieren in Villach nach Verlängerung

Nach hartem Kampf ging der EC VSV gegen den EHC Liwest Linz als Sieger vom Eis. Die Blau-Weißen feierten einen 5:4-Erfolg nach Verlängerung.

Turbulent ging es im Eröffnungsdrittel zu. Drei Treffer, zwei Metallkracher und eine Spieldauerdisziplinarstrafe gab es binnen 20 Minuten. Aber der Reihe nach: Jason Ulmer eröffnete das Torfestival in Minute vier per Sololauf. Danach musste VSV-Kapitän Gerhard Unterluggauer nach einem Bandencheck gegen Matthias Iberer vorzeitig unter die Dusche. Nach Ablauf des Powerplays schlenzte Rob Hisey den Puck gefühlvoll in die Maschen (13.). Den Anschlusstreffer markierte John Lammers noch vor der Pause.

Im Mittelabschnitt drehten die Adler die Partie: In den ersten zehn Minuten fast permanent in Überzahl, hämmerte Mario Altmann den Puck in Minute 29 kompromisslos zum Ausgleich in die Maschen. 44 Sekunden vor der Pause stellte Geoff Waugh per Flachschuss die Führung her. Der trefferreiche Schlussabschnitt hob die Spannungskurve ins absolute Hoch. Zuerst stocherte Andrew Kozek seine Linzer zum verdienten Ausgleich, den Marco Pewal im Konter postwendend zu Nichte machte (50.). Jason Ulmers zweiter Treffer führte abermals zum Ausgleich. Als es in der darauffolgenden Verlängerung schon nach Penaltyschießen roch, fasste Brian Lebler eine Strafzeit aus. 31 Sekunden vor dem Ende fälschte Mark Santorelli einen „Blueliner“ von Cole Jarrett zum VSV-Sieg ab.

So, 02.11.2014: EC VSV – EHC Liwest Black Wings Linz 5:4 n.V. (1:2,2:0,1:2,1:0)
Schiedsrichter: BERNEKER/GAMPER, 3.396 Zuseher
Tore VSV: Lammers (17.), Altmann (29./pp2), Waugh (40.), Pewal (50.), Santorelli (65./pp);
Tore EHL: Ulmer (4./pp, 52.), Hisey (13.), Kozek (48.);

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen