Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Linzer wollen neuen Angriff auf Tabellenführung in Ungarn beginnen

Black Wings Linz können auch auswärts wieder punkten © EHC Liwest Black Wings Linz Eisenbauer Black Wings Linz können auch auswärts wieder punkten © EHC Liwest Black Wings Linz Eisenbauer

Der EHC LIWEST Black Wings Linz muss die nächsten vier Spiele auswärts bestreiten. Die erste Reise führt die Linzer am Freitag nach Szekesfehervar.

Der EHC Liwest Black Wings Linz begibt sich auf Reisen! Gleich vier Mal in Folge müssen die Oberösterreicher nun in der Fremde antreten! Der erste Beutezug führt die Black Wings am Freitag nach Szekesfehervar. Danach warten auf Fabio Hofer und Co. vor der Liga-Pause noch die Gastspiele in Wien, Salzburg und Villach. Die Linzer reisen mit viel Selbstvertrauen nach Ungarn, feierten zuletzt beim HDD Telemach Olimpija Ljubljana einen 8:1-Kantersieg und gewannen zu Hause gegen den HC Orli Znojmo 6:3. Bereits 48 Tore erzielten die Linzer, 14 Treffer alleine in den letzten 120 Minuten! Vor allem Andrew Kozek (12T/7A), Rob Hisey (4T/14A), Fabio Hofer (7T/5A), Brad Moran (1T/11A), Jason Ulmer (6T/5A), Brian Lebler (7T/2A) und Matthias Iberer (6T/1A) produzieren Punkte und Tore am laufenden Band, während die Defensive um Goalie Mike Ouzas im Schnitt nur zwei Tore pro Spiel kassiert.

Aber auch Fehervar AV19 zeigte zuletzt mit einem 6:4-Sieg beim EC Red Bull Salzburg auf und will nun auch gegen den EHC LIWEST Black Wings Linz punkten. Die Ungarn haben daheim nichts zu verschenken, das mussten in dieser Saison bereits Villach (4:3), Ljubljana (4:0), Dornbirn (4:3) und Innsbruck (4:3 n.V.) anerkennen. Erzielten die Ungarn zu Hause weniger als vier Treffer, verloren sie. Auch die Ungarn haben ihre Stärken in der Offensive, durften heuer bereits 39 Mal jubeln, während man andererseits schon 44 Gegentore kassierte und damit doppelt so viele Treffer wie der nächste Gegner hinnehmen musste.

Fehervar’s gefährlichste Spieler sind Andrew Sarauer (6T/9A), Brandon Marino (4T/9A), Csaba Kovacs (6T/6A), Jeff LoVecchio (7T/4A) und Frank Banham (5T/5A). Das Quintett liegt in den Top 30 der Scorer- und Torjäger-Wertung der Erste Bank Eishockey Liga.

Stimmen zum Spiel:
Rob Pallin, Headcoach Fehervar AV19: „Linz ist ein sehr gefährliches Team. Sie schießen viele Tore und lassen nur wenig Gegentreffer zu. Ihre vier Linien sind alle torgefährlich. Wir müssen in der Defensive daher gut aufpassen und auch diszipliniert agieren, denn auch ihr Powerplay ist gefährlich. Nach drei Siegen aus unseren letzten vier Spielen bauen wir auf unser Momentum. Wenn wir über 60 Minuten unser Spiel durchziehen, haben wir in den beiden Heimspielen dieses Wochenende gute Chancen zu punkten!“

Rob Daum, Trainer EHC Liwest Black Wings Linz: „Fehervar hat ein starkes Team und spielt zu Hause immer gut. Die Ungarn werden nach ihrem Sieg in Salzburg sicherlich mit viel Selbstvertrauen in die Partie starten. Außerdem ist ihre Halle schwer zu spielen. Wir müssen daher von Beginn an hellwach sein.“

Personelles:
Bei Fehervar AV19 feiert Verteidiger Bence Sziranyi sein Comeback. Weiterhin nicht dabei sind Zoltan Hetenyi, Arnold Varga (verletzt) und Balint Magosi (gesperrt). Die Linzer müssen am Freitag ohne Verteidiger Sebastien Piche (Rückenschmerzen) nach Szekesfehervar reisen. Den freigewordenden Platz im Line-up bekommt Stürmer Gregor Baumgartner.

Freitag, 24. Oktober 2014 (19:15 Uhr)
Fehervar AV19 – EHC Liwest Black Wings Linz (075)
Schiedsrichter: ERD, SMETANA, Nagy, Wassmer

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen