Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Ljubljana willl Punkte holen

Graham Mink und Co gaben alles gegen Laibach. (Foto: ©DEC/GEPA pictures.) (Foto: ©DEC/GEPA pictures.)

Das Spiel des HC Orli Znojmo hatte in den vergangenen Runden Höhen und Tiefen. Auch bei der 4:5-Overtime-Niederlage am Sonntag zu Hause gegen den EC Red Bull Salzburg gab es Sonnenschein und Regen. „Im Startdrittel spielten wir nicht gut, aber dann wurde es immer besser. Wir agierten zuletzt nicht mehr so aggressiv vor unserem eigenen Tor und im Angriff. Wir müssen uns wieder steigern, weiß Stürmer Adam Havlik, der mit sechs Treffern und elf Assists aktuell Topscorer seines Teams ist. Alleine in den letzten drei Spielen scorte der junge Tscheche fünf Punkte.

Am Dienstag wartet auf die Truppe von Jiri Reznar nun das Heimspiel gegen den HDD Telemach Olimpija Ljubljana. Nach zwei Niederlagen will man gegen den Tabellenletzten wieder auf die Siegerstraße zurückkehren. Das erste Saisonduell konnten die Tschechen daheim mit 5:2 gewinnen. „Olimpija ist Letzter. Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung. Die Mannschaft will gegen die Slowenen zu Hause wieder ein gutes und aggressives Eishockey zeigen“, so Adam Havlik, der sich für die drei Spiele bis zur Ligapause viel vorgenommen hat: „Wir wollen gegen Olimpija (2x) und Wien das Punktemaximum heraus holen! Es geht in der Liga heuer so eng her, da kann am Ende jeder Punkt entscheiden sein.“ Martin Podesva, Richard Jarusek und Patrik Novak fehlen den „Roten Adlern“ verletzt.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Ein Sprichwort, das heuer wohl ganz auf den HDD Telemach Olimpija Ljubljana zutrifft. Am Wochenende konnten die Drachen ihrem Punktekonto einen weiteren Zähler hinzufügen und halten nun nach 17 Spielen bei fünf Punkten. Nach der 1:3-Niederlage gegen Leader HCB Südtirol am Freitag, unterlagen die grünen Drachen nicht einmal 24 Stunden später gegen Dornbirn 2:3 nach Penaltyschießen. Headcoach Ivo Jan hatten den Grund für die Niederlage rasch gefunden: „Wir spielten ein richtig gutes Spiel und hätten uns den Sieg verdient. Aber leider klappte unser Powerplay nicht.“ Gleich sieben Überzahlspiele ließen Ziga Pesut und Company gegen die Dornbirner Bulldogs ungenützt. Mit einer Effizienz von nur 10,45 Prozent haben die grünen Drachen derzeit auch das schwächste Powerplay der Liga. Daher beorderte Jan seine Jungs, heute nach einem freien Sonntag, zum Powerplay-Training. „Wir haben nur drei Linien. Meine Spieler haben einen freien Tag zum Regenerieren gebraucht“, so der Ex-Internationale.

Weiter geht es für die Drachen am Dienstag in Znojmo. Die Slowenen treten die Reise nach Tschechien erst am Dienstag in der Früh an. Auswärts sind die Slowenen nach acht Spielen als einziges Team noch ohne Punkte: „Jeder weiß, was zu tun ist. Wir haben in den letzten Tagen an unserem Spiel gearbeitet!“, so der 38-Jährige Slowene. Scott Howes und Kapitän Ales Music sind für das Spiel äußerst fraglich.

Dienstag, 29. Oktober 2013 (18:30 Uhr)
HC Orli Znojmo – HDD Telemach Olimpija Ljubljana
Schiedsrichter: PODLESNIK, SMETANA, Dreier, Smeibidlo.

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen