Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Mit den Neuzugänge wird Villach gefährlich

Dominique Heinrich Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer Dominique Heinrich Photo: GEPA pictures/ Matthias Hauer

Der EC Red Bull Salzburg empfängt am Donnerstag den EC VSV.

Nach drei Niederlagen in Serie fanden die Red Bulls Salzburg am Sonntag in Ljubljana wieder auf die Erfolgsspur zurück und feierten einen 3:1-Auswärtssieg. Bereits am Donnerstag reist nun der EC VSV in die Mozartstadt, mit im Gepäck die beiden Neuzugänge aus Zagreb, Jason Krog und Darren Haydar. Die Salzburger liegen, bei einem Spiel weniger, drei Punkte hinter Leader Wien auf dem dritten Platz und wollen mit einem Heimsieg gegen Villach nicht nur ihren Aufwärtstrend bestätigen, sondern auch den Anschluss an die Spitze wahren. „Nach drei Auswärtsspielen in Folge freuen wir uns darauf endlich wieder vor heimischer Kulisse spielen zu können“, sagt Konstantin Komarek, der aber auch gleich vor den verstärkten Villachern warnt: „Mit Jason Krog und Darren Haydar haben sich die Villacher in der Offensive stark verstärkt, es wird sicher eine enge Partie.“ Coach Daniel Ratushny kann erstmals auf den gesamten Kader zurückgreifen, denn der Ex-Villacher Andreas Kristler wird am Donnerstag nach sechsmonatiger Verletzungspause sein Comeback geben.

Krog und Haydar bleiben bis zum Saisonende beim VSV

Nicht nur wegen des Derbysieges gegen den KAC am Sonntag, sondern auch aufgrund der am Mittwoch unterzeichneten Verträge der beiden Neuzugänge Jason Krog (Stats) und Darren Haydar (Stats) reist der EC VSV voller Selbstvertrauen und hochmotiviert nach Salzburg. Die Villacher konnten die beiden auf Tryout-Basis von KHL Medvescak Zagreb gekommenen Kanadier bis zum Ende der Saison binden und hoffen, dass sich deren Verpflichtung vor allem auf das Spiel nach vorne positiv auswirken wird. „Krog und Haydar haben ihre Qualitäten in den letzten Spielen bereits gezeigt. Sie kreieren sehr viel Raum, spielen immer wieder gute Chancen heraus und sind im Powerplay brandgefährlich“, weiß Stürmer Daniel Nageler, der dem Derbysieg nicht zu viel Bedeutung zukommen lassen will: „Wir dürfen uns auf dem Erfolg im Derby nicht ausrasten, sondern müssen am Donnerstag hochkonzentriert in das Spiel gehen, defensiv gut stehen und unsere Chancen eiskalt verwerten.“

Verzichten muss Coach Hannu Järvenpää auf Mark Santorelli, Cole Jarrett, Klemen Pretnar und Marco Pewal.

Donnerstag, 16. Oktober 2014 (19:15 Uhr, live auf www.laola1.tv)
EC Red Bull Salzburg – EC VSV
Schiedsrichter: NIKOLIC/SMETANA, Johnstone, Schauer;

Quelle: EBEL

Kommentar verfassen