Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Moser Medical Graz 99ers eröffnen Zwischenrunde im Bunker

Foto: Martin Beranek

Die Moser Medical Graz99ers schlossen die Phase I des Grunddurchgangs mit dem neunten Rang ab und starten somit mit zwei Bonuspunkten in das erste Spiel der Qualifikationsrunde zuhause gegen SAPA Fehervar AV19. „Es ist immer gut zuhause zu spielen und sicher ein kleiner Vorteil die Zwischenrunde vor eigenem Publikum zu beginnen“, ist Stürmer Greg Day überzeugt. Obwohl die Steirer drei der bisherigen vier Duelle gegen die Ungarn verloren haben, blickt Day zuversichtlich auf das Spiel am Freitag: „Die Spiele gegen die Ungarn waren fast immer knapp. Wir haben einmal im Penaltyschiessen verloren und zweimal viel die Entscheidung zugunsten Fehervar’s erst durch ein Empty-Net-Goal kurz vor dem Ende. Für uns beginnt nun eine neue Saison, wir fangen wieder bei Null an. Wir sind bereit und werden über 60 Minuten alles geben um mit einem Sieg einen perfekten Start zu haben.“  Trainer Petri Matikainen muss weiterhin auf Andreas Wiedergut, Mario Scalzo und Ryan Kinasewich (alle verletzt) verzichten, Daniel Woger wird am Freitag sein Comeback geben. Im Tor der Graz 99ers wird Danny Sabourin beginnen.

Fehervar mit positiver Bilanz gegen 99ers

SAPA Fehervar AV19 kämpfte bis Sonntag noch um Bonuspunkte für die Zwischenrunde, durch die Heimniederlage im letzten Spiel gegen die Black Wings Linz schaute schließlich jedoch lediglich der zehnte Rang heraus. Damit starten die Ungarn mit einem Bonuspunkt in die Zwischenrunde. Erster Gegner im Rennen um die Qualifikation für die Playoffs sind die Graz 99ers, gegen die Fehervar in den bisherigen vier Saisonspielen eine positive Bilanz vorzuweisen hat und drei der vier Duelle gewann. „Die bisherige Saison war lange und wir freuen uns alle bereits auf die Zwischenrunde. Wir wurden im Laufe der Saison immer stärker, nun ist es an der Zeit noch etwas nachzulegen“, ist Coach Marty Raymond von der Stärke seines Teams überzeugt und weiß, wie sein Team in Graz bestehen kann: „Die 99ers haben eine starke Defensive und talentierte Spieler. Wir müssen daher in der eigenen Zone sehr stark agieren und ihre wenigen Fehler eiskalt nützen. Viel wird in diesem Spiel sicher auch von den Specialteams abhängen.“
Raymond kann am Freitag auf den kompletten Kader zurückgreifen, Zoltan Hetenyi wird im Tor beginnen.

Freitag, dem 17. Jänner 2014 (19:15 Uhr)
Moser Medical Graz99ers – SAPA Fehervar AV19
Schiedsrichter: KELLNER, TRILAR, Ettlmayr, Rakovic;

Bisherige Begegnungen:
29.10.2013: Moser Medical Graz 99ers – SAPA Fehervar AV19 3:4 n.P. (1:2,0:1,2:0,0:0,0:1)
13.11.2013: Moser Medical Graz 99ers – SAPA Fehervar AV19 6:1 (1:1,3:0,2:0)
24.11.2013: SAPA Fehervar AV19 – Moser Medical Graz 99ers 3:1 (2:1,0:0,1:0)
05.01.2014: SAPA Fehervar AV19 – Moser Medical Graz 99ers 3:1 (0:1,1:0,2:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen