Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Moser Medical Graz99ers empfangen Fehervar AV19

Beide Teams konnten zuletzt Siege einfahren und mischen zum Saisonbeginn oben mit.

Die Moser Medical Graz99ers finden sich nach 4 Spielen in der oberen Tabellenhälfte wieder. Das verdanken die Steirer u.a. ihrer neuen Stärke, den Special Teams! Hinkten die Murstädter in den letzten Jahren vor allem in Überzahl nur hinter her, so bietet sich den 99ers-Fans heuer ein anderes Bild! Beim 3:1-Erfolg in Villach am Sonntag erzielten Anders Bastiansen und Co. gleich zwei Treffer in Überzahl. Mittlerweile halten die Murstädter bei acht Powerplay-Treffern (Liga-Bestwert), was mehr als 50% der erzielten Tore (15) ausmacht. Und in Unterzahl führen die Steirer mit einer Effizienz von 88,89 Prozent überhaupt die Liga-Wertung an.

Am Freitag empfängt die Truppe von Todd Bjorkstrand nun Tabellennachbar Fehervar AV19. Die Ungarn sind sogar noch besser als ihr Gegner in die Saison gestartet, halten nach 4 Spielen bei sechs Punkten. Zuletzt feierten die Magyaren klare Siege gegen den EC-KAC (6:3) und Tabellenschlusslicht HDD Telemach Olimpija Ljubljana (4:0). Vor allem Andrew Sarauer, Brandon Marino (jeweils 3T/5A) und Jeff LoVecchio (4T/1A) stechen beim Tabellenvierten, der heuer bereits 17 Treffer erzielte, aus einem starken Kollektiv heraus. Ihren tollen Ligastart wollen Viktor Tokaji und Co. nun auch in Graz, wo es meist enge Duelle gab, prolongieren.

Stimmen zum Spiel:
Rob Pallin, Trainer Fehervar AV19: „Wir haben Ljubljana von Beginn an dominiert und insgesamt nur 14 Tor-Schüsse zugelassen! – Um erfolgreich zu sein, müssen wir immer die Defensive im Auge behalten. Graz habe ich beim Ocskay-Gedenkturnier beobachtet: Man sieht die Handschrift des neues Trainers. Sie zeigen anständiges, ehrliches Hockey.“

Clemens Unterweger, Spieler Moser Medical Graz99ers: „Wir dürfen uns vom schnellen und vor allem körperbetonten Spiel der Ungarn nicht aus dem Konzept bringen lassen und müssen unseren Gameplan durchziehen, um als Sieger vom Eis gehen zu können.“

Personelles:
Bei Fehervar AV19 fehlen weiterhin Goalie Zoltan Hetenyi und Verteidiger Bence Sziranyi. Den Hausherren steht Stürmer Tomas Petruska erneut nicht zur Verfügung.

Freitag, 26. September 2014 (19:15 Uhr)
Moser Medical Graz99ers – Fehervar AV19
Schiedsrichter: DREMELJ, ZRNIC, Hofstätter, Rakovic

Quelle: EBEL

Kommentar verfassen