Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Nächster Sieg für Laibach gegen Fehervar

Foto: Shutterstock Foto: Shutterstock

Lange Zeit hielt Gäste-Goalie Jerry Kuhn sein Team gegen SAPA Fehervar AV19 im Spiel. Im letzten Drittel drehte HDD Telemach Olimpija Ljubljana die Partie mit zwei Toren.

Nach zwei Siegen in den bisherigen beiden Saison-Vergleichen trat HDD Telemach Olimpija Ljubljana auch am Dienstag in Ungarn von Beginn an sehr selbstbewusst auf. Igor Cvetek feuerte in der vierten Minute den ersten Schuss auf Bence Balizs, der diesen Versuch kurz entschärfen konnte, seine Verteidiger waren beim Rebound zur Stelle. Dann nahmen jedoch die Gastgeber das Heft in die Hand, nachdem Andrew Sarauer die ersten beiden Chancen vergab, traf er im dritten Anlauf. Der Treffer zählte jedoch nicht, da Goalie Jerry Kuhn seinen Helm kurz davor verlor. Gleich darauf hatte Arpad Mihaly bei einem Stangenschuss Pech und wenig später blieb Kuhn gegen Viktor Tokaji siegreich. Nach einer längeren Phase ohne zwingende Szenen erhöhte Fehervar gegen Drittelende nochmals die Schlagzahl: Nach einem Alleingang verfehlt Mihaly sein Ziel und mit einem weiteren tollen Save rettete Kuhn das torlose Unentschieden in die erste Pause.

Die Ungarn blieben auch im Mittelabschnitt das spielbestimmende Team, einzig der letzte Pass oder Schuss wollte nicht gelingen. Zudem zeigte sich Kuhn weiterhin sehr sicher und wenn Olimpijas Goalie einmal einen Rebound zuließ, sprangen seine Teamkollegen in die Presche. Jeff Ulmer sorgte für einen der seltenen Entlastungsangriffe für die Drachen, von Andy Sertich verfolgt probierte er es aus der Distanz, doch auch Balizs gab sich keine Blöße. Vier Minuten vor Drittelende war es dann soweit, in Überzahl ging Fehervar in Führung: Selbst in guter Position zeigte sich Sarauer uneigennützig und bediente Frank Banham, der ins Schwarze traf. Kurz vor Drittelende hatte der Torschütze nach einem Naglich-Zuspiel sogar die Chance auf seinen zweiten Treffer, doch Kuhn zeigte die nächste tolle Parade.

Die Drachen kamen mit einem ganz anderen Gesicht aus der Kabine, Miha Verlic prüfte Balizs gleich mit einem guten Schuss. In ihrem erst zweiten Powerplay der Partie waren sie dem Ausgleich nach einer schönen Pass-Stafette nahe, doch Ric Jackman blockte den Schuss in letzter Sekunde. Fünf Minuten später durften sich die Slowenen wieder in Überzahl versuchen, diesmal hatte aber Sarauer im Konter die beste Möglichkeit. Kurze Zeit später wurde dem Heimteam ein Wechselfehler zum Verhängnis, Andrej Hebar nützte die Situation und stellte mit einem Schuss vom Bully-Kreis auf 1:1. Die Gäste waren nun beflügelt und entschieden die Begegnung sogar noch in der regulären Spielzeit, als Judd Blackwater den zweiten Rebound zur Entscheidung versenkte.

26.11.13: SAPA Fehervar AV19 – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 1:2 (0:0, 1:0, 0:2)
Schiedsrichter: ERD/SMETANA, 2.619 Zuseher
Tor Szekesfehervar: Banham (37./pp)
Tore Ljubljana: Hebar (55.), Blackwater (58.)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen