Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Olimpija Ljubljana braucht endlich Punkte

Fehervar AV19 empfängt am Olimpija Ljubljana. Die Slowenen, die nach drei Runden noch punktelos sind, gewannen die letzten 7 Spiele in Ungarn.

Fehervar AV19 scheint heuer Gefallen an den Kärntner Teams zu haben: Nach dem Erfolg zum Auftakt gegen den EC VSV, gewannen die Ungarn am Freitag auch beim EC-KAC 6:3 und halten damit nach drei Runden bei zwei Siegen! Am Sonntag empfangen die Teufel nun den HDD Telemach Olimpija Ljubljana. Gegen die Slowenen, die nach drei Spieltagen noch immer ohne Punkte da stehen, haben die Magyaren zwei Punkte fix eingeplant. Aber Achtung: Die grünen Drachen sind ein Angstgegner der Teufel. Sieben Mal in Folge verloren die Ungarn zuletzt in der Erste Bank Eishockey Liga vor eigenem Publikum gegen Ales Music und Co.! Der letzte Heimsieg datiert übrigens vom 23. Feber 2012 und ist damit schon 940 Tage her. Die Slowenen hingegen hoffen auf eine Fortsetzung der Serie und wollen in Szekesfehervar endlich ihre ersten Punkte in dieser Saison holen. Zum Abschluss der Pre-Season besiegte Olimpija die Ungarn beim Finale des Gabor-Ocskay-Gedenkturniers heuer bereits mit 5:2.

Stimmen zum Spiel:

Rob Pallin, Headcoach Fehervar AV19, der noch Schwächen in Unterzahl ortete, berichtete: „Wir verdanken unseren Sieg in Klagenfurt unser starken Defensivleistung. Wenn du hinten stark spielst, ist das bereits der erste Schritt zu einer guten Offensive. Ich habe großen Respekt für Olimpija. Die Slowenen sind ein hart arbeitendes Team. Der Ausfall von Bence Sziranyi ist bitter für uns. Jetzt heißt es näher zusammenrücken. Wir wollen gegen die Slowenen an die Leistung gegen Klagenfurt anschließen!“ Sein Team ist übrigens mit 13 erzielten Goals, gemeinsam mit Salzburg die Offensivmaschine der Liga.

Gregor Koblar, mit drei Punkten aktuell Topscorer des HDD Telemach Olimpija Ljubljana: „Wir starteten schlecht gegen Znojmo, lagen rasch mit 0:3 zurück. Erst danach wurde unser Spiel besser, es reichte aber nicht für Punkte. Die letzten 20 Minuten konnten wir für uns entscheiden und daran wollen wir in Szekesfehervar anschließen. Wir haben uns gegen die Ungarn heuer schon zum Pre-Season-Abschluss gut geschlagen und gesiegt. Natürlich ist es jetzt eine andere Voraussetzung, aber wir werden alles geben um endlich die ersten Punkte zu holen!“

Personelles:

Der Sieg beim KAC hatte für Fehervar einen bitteren Beigeschmack: Defender Bence Szirányi erlitt einen doppelten Bruch des Kinns und liegt noch im LKH in Klagenfurt. Dafür kehrt Csanád Erdély ins Team zurück und Attila Reiter rückt in die Abwehr. Bei Ljubljana steht Headcoach Fabian Dahlem dasselbe Line-up, wie gegen den HC Orli Znojmo zur Verfügung.

Sonntag, 21. September 2014 (17:30 Uhr) – Fehervar AV19 – HDD Telemach Olimpija Ljubljana
Schiedsrichter: ERD, SMETANA, Nagy, Wassmer

Quelle: EBEL

 

Kommentar verfassen