Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Olimpija Ljubljana feiert klaren Sieg gegen die Haie

Der HDD Telemach Olimpija Ljubljana konnte im einzigen Samstag-Spiel beim HC TWK Innsbruck „Die Haie“ einen 3:0-Shutout-Sieg feiern.

„Es wird das bislang schwierigste Spiel der Saison“, orakelte Haie-Headcoach Christer Olsson vor der Partie gegen Ljubljana. Und der Schwede sollte Recht behalten. Zwar hatten die Tiroler mehr Spielanteile, doch Chancen blieben in den ersten Minuten Mangelware. Die Slowenen versuchten aus einer soliden Defensive Nadelstiche zu setzen. In der siebenten Minute war einer dieser Konter auch schon erfolgreich. Hocevar vollendete eine Zwei-auf-Eins-Situation zur frühen Führung der Gäste. Die Innsbrucker zeigten sich nur wenig geschockt, Kris Beech vergab in der Folge aus einem Gestocher nur knapp den Ausgleich. Und dennoch, das destruktive Spiel der Slowenen behagte den Haien keinesfalls, im Gegenteil, Fehler schlichen sich bei den Hausherren ein.
Auch im zweiten Abschnitt blieben die Gäste bissig. Die Haie fanden lange kein Rezept gegen konzentriert spielende Slowenen. Als in der 30. Minute Pesut sogar das 2:0 für Ljubljana besorgte, war guter Rat teuer. Doch auch in der Folge blieben die Gäste nun am Drücker, Innsbruck hatte schwer zu kämpfen. Kurz vor der Pause klopften die Haie schließlich noch einmal an, doch Andy Chiodo im Tor von Ljubljana parierte glänzend.

Im Schlussdrittel erhöhten die Tiroler noch einmal die Schlagzahl, doch Pedevilla, Ross und Beech vergaben gute Möglichkeiten. So lief den Haien immer mehr die Zeit davon, der ersehnte Treffer ließ aber immer noch auf sich warten. Und er sollte am Ende auch nicht mehr fallen. Ljubljana feierte einen 3:0-Auswärtserfolg und nahm beide Punkte mit nach Hause.

22.11.2014: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 0:3 (0:1,0:1,0:1)
Schiedsrichter: GEBEI/HANSEN;
Tore OLL: Hocevar (7.), Pesut (30.), Zanoski (59./en);

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen