Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Olimpija plant will nächsten Sieg gegen Fehervar

Foto: Shutterstock Foto: Shutterstock

Der HDD Telemach Olimpija Ljubljana empfängt am Samstag in der Qualifikations-Runde SAPA Fehervar AV19. Die Slowenen konnten bisher vier von fünf Saisonduellen gewinnen.

Der HDD Telemach Olimpija Ljubljana mischt im Kampf ums Play-off voll mit. Die Slowenen gewannen am Donnerstag bei SAPA Fehervar AV19 mit 8:2 und hielten damit Kontakt zu den letzten beiden Play-off-Plätzen. „Die Jungs haben sich toll an den Game Plan gehalten und sehr viele Tore geschossen. Aber was uns alle besonders freut, sind die zwei Punkte. Die Spieler zeigten viel Charakter und haben sich diesen Erfolg verdient“, so Trainer Ivo Jan. Vorm Start der Rückrunde liegen die grünen Drachen nur noch drei Zähler hinter einem Play-off-Platz. Am Samstag treffen Ales Music und Company nun zu Hause erneut auf die Ungarn. Bisher konnte die Truppe von Ivo Jan vier von fünf Saisonduellen mit SAPA Fehervar AV19 für sich entscheiden. „SAPA Fehervar AV19 wird sich am Samstag sicherlich anders präsentieren. Wir haben zuletzt gegen die Ungarn auch zu Hause verloren, daher müssen wir von Beginn an wieder bereit sein. Die Jungs können nach diesem Sieg aber mit viel Selbstvertrauen ans Werk gehen. Jeder Einzelne muss wieder seine beste Performance abrufen. Wir müssen vorm Tor effektiv sein und brauchen erneut eine starke Goalie-Leistung“, so der 38-jährige Slowene.

In der Qualifikationsrunde gewannen die Slowenen bisher beide Heimspiele gegen den Dornbirner EC mit 5:2 und die Moser Medical Graz99ers mit 4:2. Drei der letzten fünf Spiele bestreiten die grünen Drachen zudem zu Hause. Außerdem hat die Truppe von Ivo Jan bisher klar die meisten Treffer (22) aller zwölf Teams in den letzten fünf Spielen geschossen. Die Slowenen stellen auch fünf der sechs Topscorer der Zwischenrunde. Angeführt wird diese Wertung von Stürmer Andrej Hebar, der schon neun Punkte sammelte! Rok Leber und Pascal Morency fehlen ihrem Team gesperrt.

Fehervar will am Tivoli ein anderes Gesicht zeigen

Nicht zufrieden konnte Fehrvar’s Coach Marty Raymond mit seiner Leistung im letzten Heimspiel am Donnerstag gegen HDD Telemach Olimpija Ljubljana sein. Die Ungarn gingen vor eigenem Publikum gegen die Slowenen mit 2:8 unter und verloren auch die Tabellenführung in der Qualification Round an den KAC. „Wir müssen uns an der eigenen Nase nehmen. Nach den vier Siegen in Serie haben wir Ljubljana wahrscheinlich auf die leichte Schulter genommen und einfach unterschätzt. Wir müssen das Spiel so schnell wie möglich vergessen und uns wieder an unsere Stärken erinnern“, fasst Raymond die bittere Niederlage kurz zusammen.

Am Samstag reist SAPA Fehervar AV19 zum Rückspiel nach Ljubljana und brennt natürlich auf die Revanche gegen die Slowenen. Doch in den bisherigen fünf Begegnungen mit den Drachen konnten die Ungarn lediglich ein Spiel für sich entscheiden, das allerdings Ende Dezember in Slowenien. „Jedes einzelne Spiel in der Zwischenrunde ist wichtig. Wir müssen versuchen ihre talentierten Spieler besser in den Griff zu bekommen und brauchen mehr Disziplin. Wir werden versuchen einen guten Start in das Spiel zu erwischen und müssen auch wieder aggressiver spielen, dürfen die neutrale Zone nicht kampflos dem Gegner überlassen“, so Raymond weiter. Der Trainer plant einige Änderungen im Lineup, Zoltan Hetenyi wird aber wieder im Tor beginnen.

Samstag, 01. Februar 2014, 18:00 Uhr, 
HDD Telemach Olimpija Ljubljana – SAPA Fehervar AV19
Schiedsrichter: BERNEKER, VEIT, Ettlmayr, Kalb

Bisherige Saisonduelle:
17.11.13: HDD Telemach Olimpija Ljubljana – SAPA Fehervar AV19 5:2 (2:1,0:1,3:0)
21.11.13: SAPA Fehervar AV19 – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 2:3 n.V. (0:2,1:0,1:0,0:1)
26.11.13: SAPA Fehervar AV19 – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 1:2 (0:0,1:0,0:2)
30.12.13: HDD Telemach Olimpija Ljubljana – SAPA Fehervar AV19 2:3 (1:2,1:1,0:0)

Qualifikationsrunde:
30.01.14: SAPA Fehervar AV19 – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 2:8 (1:3,0:5,1:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen