Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Red Bull Salzburg will die Tabellenführung in den kommenden zwei Spielen verteidigen.

Brian Fahey-Photo: GEPA-pictures: Andreas Pranteg Brian Fahey Photo: GEPA-pictures: Andreas Pranteg

Der HC Orli Znojmo sehnt die Olympia-Pause schon etwas herbei. Nach sehr erfolgreichen Wochen in denen die Playoffs fixiert wurden, kassierten die Adler zuletzt drei Niederlagen in Serie. „Wir haben gesehen, dass man sich keine Schwächephasen leisten darf und immer konzentriert bleiben muss. Die Pause kommt zu einem guten Zeitpunkt, wir werden uns regenerieren und auch hart an unserer Playoff-Form arbeiten. Davor haben wir aber noch zwei schwere Spiele“, meint Co-Trainer Milan Navratil.

Die Tschechen liegen zwar am Tabellenende der Pick Round, haben aber nur einen Punkt Rückstand auf Rang vier und somit das Heimrecht im Viertelfinale. Jetzt treffen die Adler zweimal auf den Tabellenführer aus Salzburg, der in dieser Saison bereits dreimal bezwungen wurde. „Diese Spiele gehören der Vergangenheit an. Es heißt, dass ab den Playoffs eine neue Saison beginnt, ich denke, dass das schon jetzt der Fall ist. Salzburg ist eines der stärksten Teams der Liga, sie haben individuelle Klasse und betreiben immer einen aggressiven Forecheck. Wir müssen aus den letzten Spielen lernen und Fehler vermeiden“, weiß Navratil, der mit seinem Team in dieser Woche vermehrt das Powerplay trainierte. Die Tschechen haben zwar die viertbeste Überzahl der Liga, das Trainerteam sieht hier jedoch weiteres Potential. Petr Beranek (Knie) und Milan Prochazka (krank) werden fehlen.

Bullen wollen als Tabellenführer in die Pause

„Wir waren in den letzten Spielen sehr gut vorbereitet, hatten immer einen guten Start und erzielten auch das erste Tor“, findet Headcoach Don Jackson eine einfache Erklärung für den Erfolgslauf des EC Red Bull Salzburg. Seine Mannschaft punktete in jedem Spiel der Zwischenrunde, holte schon sieben Zähler und setzte sich zuletzt auch an die Tabellenspitze.

Noch vor der Olympia-Pause müssen sich die Bullen nun gegen Angstgegner Znojmo beweisen. Im jüngst abgeschlossenen Grunddurchgang konnten die Red Bulls nur einmal gegen die tschechischen Adler gewinnen, das war Ende Oktober auswärts – immerhin der erste Auswärtssieg gegen Znojmo überhaupt – mit 3:2 in der Verlängerung. „Zwei, drei ihrer Spieler sind extrem schnell, die lauern permanent auf Break-Chancen. Und sie können prinzipiell sehr schnell von Verteidigung auf Offensive umschalten und haben auch die Spieler dazu, die Konter zu fahren und erfolgreich abzuschließen. Wir wollen die Scheibe möglichst gut kontrollieren und so verhindern, dass sie ihre Stärken ausspielen können“, analysiert Jackson den Gegner. Die Red Bulls sind bereits nach dem heutigen Training abgereist und übernachten in Sankt Pölten. Lediglich Joe Motzko ist verletzt nicht dabei.

Donnerstag, 30. Januar 2014 (18:30 Uhr)
HC Orli Znojmo – EC Red Bull Salzburg
Schiedsrichter: BABIC, GEBEI, Hribar, Rakovic

Bisherige Saisonduelle:
13.09.2013: EC Red Bull Salzburg – HC Orli Znojmo 2:4 (0:1, 0:1, 2:2)
27.10.2013: HC Orli Znojmo – EC Red Bull Salzburg 4:5 n. V. (0:2, 1:0, 3:2, 0:1)
15.12.2013: EC Red Bull Salzburg – HC Orli Znojmo 4:6 (1:2, 1:2, 2:2)
05.01.2014: HC Orli Znojmo – EC Red Bull Salzburg 3:2 (1:0, 0:0, 2:2)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen