Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Red Bull Salzburg wollen in Klagenfurt den Finaleinzug fixieren

Ryan Duncan und Patrick Harand - Photo: GEPA Pictures / Daniel Goetzhaber Ryan Duncan und Patrick Harand – Photo: GEPA Pictures / Daniel Goetzhaber

Rekordmeister EC-KAC empfängt am Sonntag in Halbfinale Nummer 4 den EC Red Bull Salzburg.

Der EC-KAC ist am Sonntag zu Hause zum Siegen verdammt! Die Klagenfurter liegen in der Best-of-seven-Halbfinalserie gegen den EC Red Bull Salzburg mit 0:3 zurück und brauchen nun vier Siege in Folge, um doch noch das Finale der Erste Bank Eishockey Liga zu erreichen. Jede weitere Niederlage würde für Thomas Koch und Co. hingegen das vorzeitige Saisonende bedeuten. Dem EC-KAC steht also eine Mammutaufgabe bevor: Zwar konnten die Rotjacken 2014/15 sogar schon fünf Siege am Stück feiern, allerdings hat da auch der Gegner ein Wort mitzureden und die Mozartstädter haben in dieser Saison noch nie vier Mal in Folge verloren! Zudem gelangen den Kärntnern zuletzt vor sechs Jahren – im Grunddurchgang 2008/09 – vier Siege in Folge gegen Österreichs Eishockey-Meister.

Die ersten drei Halbfinalduelle machen jedenfalls Lust auf mehr! Bereits 24 Treffer fielen in 180 Minuten (im Durchschnitt: acht Treffer pro Spiel)! Die Führung im Spiel und auch das Momentum wechselte zuletzt hin und her. Auffallend: Das Mitteldrittel bleibt weiterhin die Achillesferse der Rotjacken. Sieben Mal in Folge konnten die Klagenfurter den Mittelabschnitt schon nicht mehr für sich entscheiden, sechs Mal verlor der EC-KAC Drittel zwei sogar. Die Red Bulls hingegen konnten zuletzt zwei Mal einen Rückstand nach 20 Minuten noch in einen Sieg verwandeln. „Eine 2:0- oder 3:0-Führung bedeutet heutzutage nicht mehr viel: Unser Sport ist in den letzten Jahren so schnell und dynamisch geworden. Auch das Powerplay spielt eine sehr große Rolle. Wir hatten aber in allen drei Partien die Chance als Gewinner das Eis zu verlassen. Jetzt müssen wir am Sonntag daheim gewinnen, um unsere Saison zu verlängern. Da wartet wieder ein hartes Stück Arbeit auf uns.“, weiß KAC-Headcoach Doug Mason.

Der EC Red Bull Salzburg hingegen kann in Klagenfurt als erstes Team den Finaleinzug fixieren. Die Red Bulls kommen mit sechs Siegen in Folge im Gepäck nach Klagenfurt und wollen bereits am Sonntag den Sack zu machen. Auch klare Rückstände konnten Thomas Raffl und Co. mit starken Comebacks noch in Siege verwandeln. In Klagenfurt will man konstanter agieren als zuletzt. „Der KAC ist eine sehr gute Mannschaft und durch sind wir erst, wenn wir vier Spiele gewonnen haben. Wir müssen auf jeden Fall konstanter spielen als in den letzten zwei Partien, in denen wir jeweils schon hinten waren“, weiß Stürmer Konstantin Komarek. Auswärtssieg Nummer 20 würde den Bullen den Sweep und den Finaleinzug bringen. Bisher feierte das beste Auswärtsteam der Liga in 30 Auswärtspartien bereits 19 Siege. Bestens aufgelegt war in den Post-Season bisher Stürmer John Hughes: Der Kanadier punktete bisher in allen acht Play-off-Partien, hält aktuell bei 63 Punkten und greift Liga-Topscorer Brian Lebler (65/EHL) an. Letztes Jahr schaltete Salzburg im Semifinale die Black Wings Linz mit 3:0-Siegen aus.

Bei den Red Bulls greift Kapitän Matthias Trattnig nach seiner 4-Spiele-Sperre wieder ins Geschehen ein. Daniel Welser fällt hingegen verletzt aus.

4. Halbfinale (best of seven)
Sonntag, 29. März 2015 (17:45 Uhr, in Live-Konferenz bei ServusTV)
EC-KAC (8) – EC Red Bull Salzburg (1)
Schiedsrichter: DREMELJ, SMETANA, Kaspar, Smeibidlo (Standby: Piragic)

Stand in der Best-of-seven-Halbfinalserie EC Red Bull Salzburg – EC-KAC: 3:0

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen