Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Red Bulls mit KAC-Wochenende

Verletzungspech, EC-KAC. Foto: Wilhelm Valentin EC-KAC. Foto: Wilhelm Valentin

Beim letzten 5:0-Heimsieg gegen die Graz 99ers hatten die Salzburger eine Performance aufs Eis gelegt, die Lust auf mehr macht und auch für die Spiele gegen den KAC optimistisch stimmen dürfte. Wenn die Red Bulls am Freitag den KAC empfangen und am darauf folgenden Sonntag in Klagenfurt gastieren, ist es zwar aus tabellarischer Sicht – Spiel Sechster gegen Fünfter – nicht wirklich ein Gipfeltreffen, in emotionaler Hinsicht aber sind die Spiele der Red Bulls gegen den österreichischen Rekordmeister nach wie vor etwas Besonderes. ‚Alte Hasen‘ in den Reihen der Red Bulls, die schon etliche Duelle mit den Kärntnern hinter sich haben, wissen, was auf sie zukommt. Andreas Kristler sagt: „Der KAC ist immer ein harter Gegner, da muss man ständig auf der Hut sein.“

Kapitän Daniel Welser baut auf Kontinuität: „Seit drei Spielen sind wir konstant und haben uns über 60 Minuten an unser taktisches Korsett gehalten. Es ist nicht immer leicht, aber mit den Siegen ist auch der Spaß zurückgekommen und das wollen wir natürlich auch gegen den KAC so fortsetzen.“ Und Thomas Raffl freut sich auf die Fans: „Die Unterstützung von den Rängen spürt man einfach auf dem Eis, es geht um vieles leichter, wenn man die Zuschauer im Rücken hat.“ Die haben die Mannschaft schon beim letzten Heimspiel zum Sieg getragen und wollen nun auch gegen den KAC wieder eine starke Salzburger Mannschaft sehen. Sollte der Kader ausschlaggebend für den Spielausgang sein, hätten die Red Bulls keine schlechten Karten. Evan Brophey und Fabio Hofer wollen morgen ihr Comeback geben und damit würde nur noch Matthias Trattnig aus Verletzungsgründen fehlen; so komplett war das Team in dieser Saison noch nie.

Beim KAC hingegen fehlen gleich mehrere Leistungsträger, was aber trotzdem kein Ruhekissen ist, denn allein schon die Ex-Salzburger Thomas Koch und Mike Siklenka dürften genug Motivation mitbringen, um diese Ausfälle auf dem Eis zu kompensieren.

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA
EC Red Bull Salzburg – EC-KAC Fr, 11.10.2013;
Salzburger Eisarena, 19:15 Uhr

EC-KAC – EC Red Bull Salzburg So,
13.10.2013; Klagenfurt, 17:30 Uhr

Kommentar verfassen