Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Red Bulls mit Penaltysieg in Wien

Matthew Zaba (Capitals) und Andreas Kristler (EC RBS). Foto Red Bull Salzburg, GEPA pictures Felix Roittner Matthew Zaba (Capitals) und Andreas Kristler (EC RBS). Foto Red Bull Salzburg, GEPA pictures Felix Roittner

In einem rassigen Spiel siegte der EC Red Bull Salzburg bei den UPC Vienna Capitals mit 4:3 nach Penaltyschießen. Die Red Bulls sicherten sich somit vorzeitig Platz 1 in der Pick-Round.

Mit frischem Wind wollten die UPC Vienna Capitals ins Heim-Comeback von Neo-Coach Jim Boni starten. Nach temporeichem Beginn war es allerdings Thomas Raffl, der die Gäste aus Salzburg mit einem satten Schuss vom linken Bullykreis in Führung brachte. Die Wiener waren um eine schnelle Antwort bemüht, fanden gegen die gut organisierte Bullen-Verteidigung aber vorerst keine Mittel. In Minute 15 wurde dann Alexander Cijan freistehend im Slot bedient und hatte keine Mühe mehr zum 2:0 für die Mozartstädter einzuschießen.

Nach Wiederbeginn drängte der EC Red Bull Salzburg auf die Vorentscheidung, Caps-Goalie Matt Zaba vereitelte vorerst aber sämtliche Versuche der Gäste. Kurz darauf war der Keeper allerdings machtlos, als Dominique Heinrich aus kurzer Distanz zum Abschluss kam und jubelnd abdrehte. Auf der Gegenseite scheiterten die Wiener immer wieder an der eigenen Chancenauswertung. So auch in Minute 30, als Kenny Magowan vor dem Salzburger Gehäuse knapp über selbiges verzog. Zwei Minuten später machte es Danny Bois besser. Der Angreifer bugsierte das Spielgeräte zum Anschlusstreffer über die Salzburger Torlinie.

Zu Beginn des Schlussdrittels machten es die Caps noch einmal spannend. Andreas Nödl brachte die Hausherren nach sehenswerter Kombination über Watkins und Hartl auf ein Tor heran. Im Anschluss konnten die Red Bulls aus einer, fast zweiminütigen 5-gegen-3 Überzahlsituation, kein Kapital schlagen. Dies gab den Hausherren neues Momentum und die Stimmung in Kagran war am Höhepunkt. Die Caps forcierten Angriff um Angriff und erzwangen 109 Sekunden vor dem Ende durch ein Tor von Florian Iberer die Verlängerung. In dieser waren die Wiener dem Sieg näher, konnten aber keine Entscheidung herbeiführen. Im anschließenden Penaltyschießen verwerteten alle Salzburger Schützen und sicherten den Red Bulls somit den zweiten Punkt. Die Red Bulls sicherten sich mit diesem Erfolg auch vorzeitig Platz 1 nach der Pick-Round.

Erste Bank Eishockey Liga, 8. Pick-Round:
Fr, 27.02.2015: UPC Vienna Capitals – EC Red Bull Salzburg 3:4 n.P. (0:2, 1:1, 2:0, 0:0, 0:1)
Schiedsrichter: DREMELJ/SMETANA 4400 Zuseher
Tore VIC: Bois (32.), Nödl (45.), Iberer (59.)
Tore RBS: Raffl (6.), Cijan (15.), Heinrich (28., entsch.Pen.)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen