Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Red Bulls verteidigen Tabellenführung

Luka Gracnar (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem Luka Gracnar (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

EC Red Bull Salzburg überzeugte im Duell mit Fehervar AV19, überstand auch ein Zwischenhoch der Ungarn unbeschadet und siegte mit 7:3.

Auftakt zur Pick Round in der Erste Bank Eishockey Liga: Tabellenführer gegen den Sechsten im Salzburger Volksgarten: Ohne die erkrankten Latusa, Mühlstein und Cijan, aber mit dem endlich genesenen Brian Fahey, benötigte der Tabellenführer eine kleine Aufwärmphase, doch nach etwa zehn Minuten kamen die Gastgeber richtig gefährlich vors Tor. Christian Engstrand konnte Markus Pöcks Schuss noch mit dem Stockende abwehren, doch wenig später schlug es hinter ihm ein. Brett Sterling machte per Abstauber hinter dem Goalie sein 20. Tor in der Kampagne, den Pass hatte Duncan gegeben. Die Salzburger lieferten weiterhin Chancen im Minutentakt, Trattnig scheiterte am Metall, Walter verstolperte allein vor dem Tor – doch dann gelang dem starken Andreas Kristler das 2:0 mit einem Schlagschuss durch die Schoner. So hätte es auch weiter gehen können, doch die bis dahin völlig blassen Ungarn trafen nach einem Abstimmungsfehler in der Defensive durch den völlig frei stehenden Frank Banham zum Anschlusstreffer.

Das Mitteldrittel begann, wie das Erste geendet hatte: Schnelles Tor für die Gäste – Fehervar AV19 glich aus, Andrew Sarauer nutzte eine Unaufmerksamkeit der Verteidigung zum Unentschieden. Die Gäste hatten Lunte gerochen, das Spiel wogte Hin und Her, beiden Goalies pfiffen die Scheiben nur so um die Ohren. Ein Fehler würde dem Gegner den entscheidenden Vorteil bringen, das wussten beide Teams. Schließlich war es Sziranyi, der die erste Strafe nahm und prompt netzten die Hausherren – wieder einmal in Person von Ryan Duncan. Der Spielmacher aus Calgary traf durch den Verkehr vor dem Tor ins Kreuzeck. Eine Minute vor Drittelende war es Ben Walter, der nach Schlagschuss von Heinrich zum endgültigen Zwei-Tore-Vorsprung abstaubte.

Das Schlussdrittel begann und Salzburg drängte weiter aufs Tor, doch in diese Phase hinein war es Koger (44.), der die Gäste wieder in Schlagdistanz brachte. Doch nicht für lange. Mit seinem zweiten Tor des Abends machte Kristler eine Minute später alles klar. Für die Zweifler im gut gefüllten Volksgarten legte Alexander Pallestrang mit einem Schuss aus vier Metern unter die Latte noch nach und brachte das Spiel endgültig aus der Reichweite der Ungarn. Daniel Welser setzte den Schlusspunkt zum 7:3-Endstand.

Erste Bank Eishockey Liga, 1. Pick-Round:
Di, 10.02.2015: EC Red Bull Salzburg – Fehervar AV 19 7:3 (2:1,2:1,3:1)
Schiedsrichter: KELLNER/TRILAR, 2300 Zuseher;
Tore RBS: Sterling (12.), Kristler (17./45.), Duncan (35./pp), Walter (39.), Pallestrang (49.), Welser (57.);
Tore AVS: Banham (20.), Sarauer (21.), Koger (44.);

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen