Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Red Bulls wollen gegen Caps Serie prolongieren

Der EC Red Bull Salzburg hat am Freitag die UPC Vienna Capitals zu Gast und will den sechsten Sieg in Serie einfahren. In der ersten Begegnung konnten die Caps einen 9:1-Kantersieg feiern.

Die Red Bulls Salzburg empfangen am Freitag Vizemeister UPC Vienna Capitals. Die Mozartstädter spielten sich in den letzten Runden in einen Rausch und legten eine beeindruckende Serie hin. Das Team von Coach Don Jackson konnte die letzten fünf Spiele gewinnen, wobei sie in drei Spielen sogar ohne Gegentor blieben. Im ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams in Wien mussten die Salzburger allerdings die höchste Saisonniederlage wegstecken und gingen mit 1:9 unter. Umso größer ist die Motivation im Bullenstall. „Ich bin natürlich froh, dass uns ein paar Siege hintereinander gelungen sind, das System von Don Jackson fruchtet schön langsam, die Spieler gewöhnen sich daran. Jetzt ist es wichtig, dass wir auch gegen Wien so weitermachen, eine ansprechende Leistung bringen uns letztendlich zwei Punkte einfahren. Wir wissen alle wie das erste Spiel gegen sie ausgegangen ist, das wird uns am Freitag sicher nicht mehr passieren“, sagt Goalie Bernd Brückler, der am Sonntag beim 3:0-Erfolg in Klagenfurt ein Shutout feiern konnte.
Matthias Trattnig (verletzt) fehlt den Bullen weiterhin.

Caps wollen über geordnete Defensive zum Erfolg
Die Vienna Capitals reisen mit großem Selbstvertrauen in die Mozartstadt. Erst am Dienstag konnte die Mannschaft von Coach Tommy Samuelsson in Klagenfurt bei Meister KAC einen klaren 7:3-Sieg feiern. Auch an das erste Spiel gegen Salzburg haben die Wiener gute Erinnerungen, immerhin konnten die Caps am 20. September einen 9:1-Kantersieg gegen die Red Bulls feiern. „Ich habe die letzten Spiele der Salzburger verfolgt. Sie haben in den letzten Partien sehr gute Leistungen gezeigt, das System scheint nun zu greifen und auch die Spieler haben sich gefunden“, analysiert Co-Trainer Philippe Horsky den nächsten Gegner und weiß worauf es am Freitag ankommen wird: „Wir müssen versuchen an die Defensivleistungen der letzten Spiele anzuschließen, wollen aus einer geordneten Abwehr Chancen kreieren und diese schließlich auch verwerten.“
Matt Zaba wird im Tor der Wiener beginnen. Bis auf Verteidiger Peter Schweda, dessen Einsatz am Freitag fraglich ist, steht Samuelsson der gesamte Kader zur Verfügung.

Freitag, 18. Oktober 2013 (19:15 Uhr):
EC Red Bull Salzburg – UPC Vienna Capitals (075)
Schiedsrichter: BABIC/GEBEI, Johnstone, Nagy;

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen