Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Rekonvalenzte Black Wings schlagen in Wien zurück

Michael Ouzas, Linz, EHC Liwest Black Wings Linz, Eisenbauer.com Michael Ouzas, Linz, EHC Liwest Black Wings Linz, Eisenbauer.com

Der EHC Liwest Black Wings Linz gewinnt bei den UPC Vienna Capitals mit 3:1. Ein starker Mittelabschnitt reicht den Gästen, um zwei Punkte aus der Hauptstadt zu entführen.

Die Gäste aus Linz versuchten von Beginn an die 0:3-Heimniederlage vom Donnerstag wieder gut zu machen und starteten schwungvoll in die Partie. Andrew Hedlund und Daniel Oberkofler prüften Matt Zaba dabei mit Schüssen aus der Distanz. Aber auch die Hausherren versteckten sich nicht und so entwickelte sich in den ersten Minuten ein munteres Spiel mit ansehnlichem Tempo. Die Black Wings erarbeiteten sich in der Folge aber doch ein leichtes spielerisches Übergewicht, ohne aber vor dem Tor konkret zu werden. In Minute 15 dann die beste Gelegenheit der Oberösterreicher in Abschnitt eins. Der Handgelenkschuss von Andrew Kozek wurde aber sichere Beute von Zaba. Die Caps antworteten durch Michael Schiechl, der aus kurzer Distanz zum Abschluss kam, Linz-Keeper Michael Ouzas aber vorerst auch nicht überwinden konnte.

Die Hausherren erwischten einen Blitzstart ins zweite Drittel. Nur 20 Sekunden nach Wiederbeginn brachte Justin Keller die Scheibe Richtung Linzer Tor. Michael Schiechl machte es diesmal besser, schnappte sich den Rebound und brachte die Capitals mit 1:0 in Front. Die Linzer ließen sich aber nicht beirren und kämpften sich zurück. Jason Ulmer hatte in Überzahl die große Chance zum Ausgleich, Zaba war aber erneut mit dem Fänger zur Stelle. Kurz darauf musste der Wiener Schlussmann aber dennoch hinter sich greifen. Gregor Baumgartner tankte sich im Powerplay durch die Abwehr der Gastgeber, benützte den Wiener Verteidiger für einen verdeckten Schuss und schloss durch die Beine von Zaba zum 1:1 ab (27.). Die Linzer drückten nun auf die Führung und nachdem Zaba einige Male in höchster Not retten konnte, stellte Fabian Scholz in Minute 31 auf 2:1. Der Flügel wurde von Marc-Andrè Dorion ideal in Szene gesetzt, zog alleine auf Zaba und bezwang diesen zur erstmaligen Führung der Gäste. Nun waren die UPC Vienna Capitals um eine rasche Antwort bemüht, Ouzas war aber stets auf dem Posten. Besser machten es im Gegenzug die Black Wings: Patrick Spannring feuerte den Puck aus der linken Ecke Richtung Wiener Gehäuse und überraschte Zaba, dem das Spielgerät zum 3:1 durch die Beine kullerte (36.).

Im Schlussabschnitt gaben zuerst die Hausherren den Ton an. Linz agierte aber clever, konnte sich in der Folge immer wieder im Angriffsdrittel festsetzen und so Zeit von der Uhr nehmen. Aber auch die Heimischen kamen weiter zu ihren Möglichkeiten. In einem 5-gegen-3 Powerplay scheiterten Jamie Fraser und Jonathan Ferland am bestens aufgelegten Ouzas. Nach dieser Phase konnten die Caps kaum noch zulegen, die Stahlstädter brachten das Ergebnis geschickt über die Zeit und verabschieden sich mit einem Sieg in die Olympiapause. Die Capitals müssen die Tabellenführung in der Pick Round der Erste Bank Eishockey Liga damit wieder an Salzburg abgeben.

01.02.14: UPC Vienna Capitals – EHC Liwest Black Wings Linz 1:3 (0:0, 1:3, 0:0)
Schiedsrichter: KINCSES/WARSCHAW 5.850 Zuseher
Tor Wien: Schiechl (21.)
Tore Linz: Baumgartner (27./pp1), Scholz (31.), Spannring (36.)

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen