Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

„Rotjacken“ treffen auf die Black Wings

Foto: Wilhelm Valentin Foto: Wilhelm Valentin

Nach zuletzt zwei Niederlagen beim EC VSV (3:7) und in Salzburg (2:4) treffen die Oberösterreicher nach drei Auswärtsspielen in Folge daheim auf den EC-KAC. Im ersten Saisonspiel in Klagenfurt musste sich die Truppe von Coach Rob Daum 1:5 geschlagen geben, am Freitag soll dafür die Revanche gelingen. „Der KAC will natürlich auf uns aufschließen und will so schnell wie möglich unter die Top 6“, weiß Stürmer Daniel Oberkofler, fügt aber an: „Wir schauen nur von Spiel zu Spiel und konzentrieren uns auf das eigene Spiel.“

Vor eigenem Publikum läuft es für die Stahlstädter bisher sehr gut, aus elf Heimspielen holten die Black Wings neun Siege, gegen den KAC soll am Freitag der zehnte folgen. Nicht zufrieden ist man im Lager der Linzer mit dem Powerplay. Mit einer Quote von 16,67% liegen die Oberösterreicher lediglich an achter Stelle der Überzahlstatistik, allerdings immerhin noch vor dem KAC mit 14,05%. „Es ist schwer einen Grund für unser schwaches Powerplay zu finden. Derzeit springt der Puck einfach nicht für uns, wir müssen uns jedes Tor hart erarbeiten. Wir müssen einfach mehr Schüsse aufs Tor bringen und die Rebounds verwerten“, kennt Oberkofler die Lösung für die Schwäche in numerischer Überlegenheit. Michael Ouzas wird zwischen den Pfosten stehen. Hinter dem Einsatz von Stürmer Rob Hisey steht noch ein Fragezeichen.

Richtungsweisende fünf Tage für den KAC

Für den KAC ist das Spiel bei den Black Wings Linz bereits das dritte Auswärtsspiel in Folge. Zuletzt konnte das Team von Christer Olsson einen knappen 3:2-Sieg nach Penaltyschiessen in Dornbirn feiern, nun sollen auch in Linz zwei Punkte her. Überhaupt sind die nächsten drei Spiele des Rekordmeisters richtungsweisend. Mit Linz am Freitag, den 99ers am Sonntag daheim und erneut Linz vor eigenem Publikum treffen die Klagenfurter auf zwei Teams, die direkt vor dem KAC liegen und lediglich drei (Linz) bzw. einen (Graz) Punkt(e) Vorsprung haben. Ähnlich sieht das auch Verteidiger Thomas Pöck: „Die nächsten drei Spiele sind sehr wichtig für uns. Wenn wir alle drei Spiele gewinnen können, sind wir mindestens Sechster. Das wissen auch unsere nächsten Gegner.“

Von einer Krise der Rotjacken ob des achten Tabellenranges will der Defender nichts wissen: „Wir haben in fast jedem Spiel mehr potentielle Torchancen als unsere Gegner, es ist nur eine Frage der Zeit bis wir unsere Chancen auch wieder besser verwerten werden. Der Grunddurchgang ist noch lange, da kann noch viel passieren. Wenn wir so spielen wie in den letzten fünf bis sechs Partien, mache ich mir um eine Top 6-Platzierung keine Sorgen.“

Beim KAC fehlen Mike Siklenka und Jamie Lundmark (beide gesperrt), Stürmer Colton Fretter kehrt hingegen nach seiner abgesessenen Sperre wieder ins Lineup zurück und auch Patrick Harand könnte nach seiner Verletzung sein Comeback feiern. Im Tor wird diesmal wieder Renè Swette beginnen.

Freitag, 29. November 2013 (19:15 Uhr)
EHC Liwest Black Wings Linz – EC-KAC
Schiedsrichter: KINCSES, TRILAR, Nemeth, Rakovic;

Bisherige Begegnungen:
25.10.2013: EC-KAC – EHC Liwest Black Wings Linz 5:1 (4:0,1:0,0:1)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen