Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Salzburg dreht Spiel in Klagenfurt

Der EC Red Bull Salzburg setzte sich heute beim Auswärtsspiel der Erste Bank Eishockey Liga gegen den EC-KAC mit 5:3 durch, lag dabei nach 40 Minuten aber schon mit 1:3 zurück. Mit einem Kraftakt und vier Toren im Schlussabschnitt (!) drehten sie die Partie schließlich noch zu ihren Gunsten und holten zwei wichtige Punkte.

Die Partie begann zunächst ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten im ersten Abschnitt ihre Möglichkeiten, trafen aber auch im Powerplay nicht. Pekka Tuokkola im Tor der Hausherren hatte noch etwas weniger zu tun als Bernd Brückler, aber beide Torhüter machten ein gutes Spiel. Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts verpassten die Red Bulls nach einem Angriff mit Daniel Welser und Manuel Latusa gegen einen Verteidiger knapp den Führungstreffer und gerieten wenig später selbst in Rückstand, das Tor von Patrick Harand wurde allerdings erst nach langem Videostudium der Schiedsrichter gegeben. Aber der KAC war jetzt am Drücker und erhöhte in der 27. Minute nach schöner Einzelleistung von Thomas Koch aufs 2:0. Die Red Bulls nahmen danach viele Strafen und schwächten sich damit, doch Thomas Raffl konnte wie aus dem Nichts in Unterzahl zwischenzeitlich verkürzen. Aber noch vor der zweiten Pause hatte sich der KAC wieder gefangen und stellte auf die 3:1-Führung.

Aber die Red Bulls gaben sich deswegen nicht auf und konnten im Schlussdrittel zunächst nachziehen. Thomas Raffl besorgte in einem jetzt immer emotionaler werdenden Spiel in der 47. Minute im Powerplay den Anschlusstreffer und fixierte damit wie sein Gegenüber Patrick Harand einen Doppelpack. In der 54. Minute glichen die Salzburger tatsächlich aus, Ben Walter traf unter Mithilfe des Klagenfurter Torhüters bei einem Pass von hinter dem Tor. Und dann setzte Konstantin Komarek dem Spiel aus Salzburger Sicht die Krone auf, als er in der 57. Minute einnetzte und sein Team erstmals in Führung schoss. Der KAC unternahm alles, das Spiel noch einmal auszugleichen, doch John Hughes fixierte den schönen Auswärtserfolg in der 59. Minute mit seinem Treffer ins leere Tor der Hausherren endgültig.

Die Red Bulls holten damit in Klagenfurt zwei wichtige Punkte und zeigten einmal mehr ihr großes Kämpferherz; nach dem unglaublichen CHL-Spiel am letzten Dienstag (und dem damit verbundenen Ausscheiden aus dem CHL Playoff) und der darauf folgenden schmerzhaften Niederlage am Donnerstag in Bozen hat das heutige ‚Comeback‘ im Schlussdrittel besonderen Respekt verdient.

Salzburgs Head Coach Daniel Ratushny war hinterher erleichtert, aber auch kritisch: „Auf der einen Seite freue ich mich natürlich mit der Mannschaft, die mit einer starken Charakterleistung diese tolle Aufholjagd geschafft hat. Auf der anderen Seite sehe ich aber auch, dass wir schnell wieder zu unserem alten Level zurückkehren müssen, die ersten 45 Minuten waren nicht das, was wir spielen können. Für heute aber zählen auf jeden Fall die beiden Punkte, die Mannschaft hat am Ende einen guten Job gemacht.“

Weiter geht es für die Red Bulls in der nächsten Woche am Freitag zunächst wieder mit einem Auswärtsspiel – dem dritten nacheinander – beim VSV. Und am Sonntag kommen dann endlich auch wieder die Fans der Red Bulls auf ihre Kosten, wenn HDD TELEMACH Olimpija Ljubljana in der Salzburger Eisarena gastiert.

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA
EC-KAC – EC Red Bull Salzburg 3:5 (0:0, 3:1, 0:4)
Tore: Harand (22., 37.), Koch (27.) resp. Raffl (34./SH, 47./PP), Walter (54.), Komarek
(57.), Hughes (59./EN)

Kommentar verfassen