Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Salzburg startet gegen KAC mit Heimsieg

Luka Gracnar (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem Luka Gracnar (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Im ersten Spiel der Best-of-Seven-Halbfinalserie zwischen dem EC Red Bull Salzburg und dem EC-KAC konnten die Mozartstädter einen letztendlich klaren 5:2-Sieg feiern und in der Serie auf 1:0 stellen.

Bereits die erste Spielminute in der ersten von maximal sieben Auflagen des Halbfinalschlagers zwischen dem EC Red Bull Salzburg und dem EC-KAC hatte es in sich. Nach nicht einmal einer Minute standen sich für 116 Sekunden fünf Salzburger und drei Rotjacken gegenüber – Harand und Reichel mussten in die Kühlbox – doch es blieb vorerst beim 0:0. Das erste Lebenszeichen der Gäste folgte in der fünften Minute. Jamie Lundmark fing einen Querpass der Salzburger auf der gegnerischen blauen Linie ab und zog auf Goalie Luka Gracner, traf allerdings nur die Stange. Anschließend entwickeltes sich ein offener Schlagabtausch. Die Heimischen hatten zwar mehr Spielanteile, doch auch der KAC sorgte mit schnellen Gegenstößen für Gefahr. Gegen Ende des ersten Abschnitts fielen schließlich auch die ersten Tore. Den Führungstreffer der Mozartstädter durch Kyle Beach (17.) konnte der von den Salzburgern sträflich allein gelassene Jamie Lundmark zwei Minuten später noch ausgleichen, doch nach einem Missverständnis zwischen KAC-Goalie Renè Swette und Kirk Furey traf John Hughes aus kurzer Distanz zur erneuten Führung der Bullen.

Auch im Mitteldrittel büßte das Spiel nichts an Intensität ein. Zunächst sorgte Oliver Setzinger für große Gefahr vor Luka Gracner, doch sein eigener Nachschuss ging hauchdünn am langen Eck vorbei. Die Salzburger hatten nach wie vor mehr zwingende Chancen und konnten im zweiten 5 gegen 3-Powerplay an diesem Abend auch völlig verdient durch Ben Walter die Führung ausbauen (31.). Als der aufgerückte Verteidiger Alexander Pallestrang drei Minuten vor der zweiten Pause auf 4:1 erhöhte, war auch die Vorentscheidung in diesem Spiel gefallen. In der Schlussphase agierten die Red Bulls sehr abgeklärt und ließen mit Fortdauer des Spiels keine Zweifel aufkommen, wer am Ende das Eis als Sieger verlassen würde. Die Rotjacken fanden lange kein Rezept das Spiel durch einen Treffer noch einmal spannend zu machen, erst fünf Minuten vor dem Ende machte ein Setzinger-Treffer den Klagenfurtern noch einmal Hoffnung. John Hughes machte durch seinen Empty-Net-Treffer aber alles klar (58.).

Erste Bank Eishockey Liga, 1. Halbfinale (Best-of-Seven):
So, 22.03.2015: EC Red Bull Salzburg – EC-KAC 5:2 (2:1,2:0,1:1)
Schiedsrichter: GEBEI/PIRAGIC; Zuschauer: 3.200;
Tore RBS: Beach (17.), Hughes (20./58./en), Walter (31./pp2), Pallestrang (37.);
Tore KAC: Lundmark (19.), Setzinger (55.);

Stand in der Best-of-Seven-Serie: 1:0

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen