Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Salzburger gleichen Serie aus

Salzburg vs Dornbirner EC. Image shows Adam Dennis (Dornbirn) and Mark Cullen (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner Salzburg vs Dornbirner EC. Image shows Adam Dennis (Dornbirn) and Mark Cullen (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

Der EC Red Bull Salzburg gewann heute ein packendes Play-off-Match beim Dornbirner Eishockey Club nach einem 0:2-Rückstand mit 4:2 und glich damit in der Best-of-seven-Viertelfinalserie auf 2:2 aus.

Dornbirn gegen Salzburg die Vierte – knallvolles, ausverkauftes Messestadion. Es war angerichtet für den nächsten Play-off-Fight. Nach dem die Red Bulls am Dienstag mit einem mühsamen Heimsieg in der Verlängerung in der Serie auf 1:2 verkürzen konnten, zählte auch diesmal nur ein Sieg für die Gäste, um in der Serie nicht (vor-)entscheidend in Rückstand zu geraten. Dementsprechend aggressiv stürmten die Bullen nach vorne – vielleicht eine Spur zu hart, denn der DEC konnte im Startdrittel mehrmals in Überzahl ran und nützte prompt die zweite zur Führung. Luciano Aquino (8./pp1) vollendete einen perfekt herausgespielten Treffer.

Auch im Mittelabschnitt gab es Dauerdruck von den Mozartstädtern, die vehement auf das Adam Dennis bestens gehütete DEC-Gehäuse stürmten. Die Vorarlberger verteidigten sehr geschickt in ihrer eigenen Zone, auch wenn ihnen in dieser Phase relativ wenige, dafür aber umso gefährlichere Entlastungsangriffe gelangen. Und einen dieser Konter verwertete Luciano Aquino (37.) zum zweiten Mal an diesem Abend nach schönem Zuspiel von Graham Mink zum 2:0. Kurz vor der zweiten Pause, konnten die Red Bulls im Powerplay doch noch anschreiben, Michael Boivin (40./pp1) traf mit einem Schlagschluss von der blauen Linie.

Bullen drehen Spiel
Kalt erwischten die Bullen die Dornbirner im Schlussdrittel und drehten das Spiel mit einem Doppelschlag. Schon nach 20 Sekunden traf Andreas Kristler (41.) zum Ausgleich, kurz darauf brachte Mark Cullen (42.) die Gäste erstmals in Führung. DEC-Cheftrainer Dave MacQueen musste mittels Time-Out eingreifen und die Bulldogs kamen wieder besser ins Spiel, warfen jetzt alles nach vorne. Erst eine Strafe stoppte die Hausherren, wieder traf Boivin (57./pp1) von der Blauen zum 4:2 für Salzburg und sicherte so seinem Team den 2:2-Serienausgleich.

14.03.2014: Dornbirner Eishockey Club – EC Red Bull Salzburg 2:4 (1:0,1:1,0:3)
Schiedsrichter: KINCSES/TRILAR, Zuschauer: 4.200
Tore Dornbirn: Aquino (8./pp, 37.)
Tore Salzburg: Boivin (40./pp), Kristler (41.), Cullen (42.), Boivin (57./pp)
Stand in der Best-of-seven-Viertelfinalserie, EC Red Bull Salzburg – Dornbirner EC: 2:2

Quelle: EBEL  –  Administrator: Martin Beranek

Kommentar verfassen