Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Salzburger wollen den zehnten Sieg in Serie

Foto: Wilhelm Valentin Foto: Wilhelm Valentin

Neun Siege in Folge feierten die Red Bulls Salzburg bisher, zuletzt konnte die Mannschaft von Coach Don Jackson einen 2:1-Sieg bei den Moser Medical Graz 99ers feiern. Im nächsten Auswärtsspiel bei den Rotjacken soll am Freitag der zehnte Streich folgen.

koczera  philipp kristler

Auch wenn unsere Chancenverwertung nicht gut war, haben wir zumindest defensiv sehr kompakt gespielt und das Spiel kontrolliert“, resümiert Thomas Raffl. Vor allem für Andreas Nödl, der vor seinem Engagement in Salzburg sechs Spiele für die Klagenfurter bestritt, wird das Spiel am Freitag etwas besonderes: „Es wird sicher lustig. Der KAC hat einen starken Kader, von den beiden Goalies bis zu den Stürmern.“

Die Halle wird voll sein, es wird ein tolles Spiel.“ Stürmer Konstantin Komarek weiß wie man in Klagenfurt den zehnten Sieg einfahren kann: „Wir werden einfach das Gleiche machen wie in den letzten Spielen auch. Wenn wir uns an den Gameplan halten, und jeder für jeden kämpft, dann werden wir auch gewinnen!“

Don Jackson muss weiterhin auf den Verletzten Matthias Trattnig verzichten und auch Andreas Kristler (krank) wird nicht im Lineup stehen.

Der KAC befindet sich jedoch in einem Hoch, konnte die letzten vier Spiele gewinnen und will am Freitag auch die Mozartstädter mit einer Niederlage nach Hause schicken. „Man muss bedenken, dass wir in beiden Spielen gegen Salzburg durch die vielen Verletzungen einen stark dezimierten Kader hatten.“, kennt Kapitän Thomas Koch die Gründe für die beiden Niederlagen, sieht den KAC am Freitag aber dennoch als Underdog: „Die Salzburger sind für mich der Favorit. Sie haben einen tollen Lauf und auch die Tabellensituation spricht eine deutliche Sprache. Wir sind aber jetzt im Kommen, steigern uns von Spiel zu Spiel und auch unser Kader ist fast komplett.“ Koch weiß aber auch wie man gegen die Salzburger bestehen kann: „Salzburg lässt wenig zu, da müssen wir die wenigen Chancen die sich uns bieten eiskalt ausnutzen, mehr zum gegnerischen Tor gehen und auch einmal schmutzige Tore machen. Auch in numerischer Überlegenheit müssen wir uns steigern.“

Auf Colton Fretter (gesperrt) und Patrick Harand (verletzt) muss Coach Christer Olsson verzichten, im Tor wird erneut Renè Swette beginnen.

Freitag, 22. November 2013 (19:15 Uhr, live auf www.laola1.tv):

EC-KAC – EC Red Bull Salzburg (141)

Schiedsrichter: KINCSES/VEIT, Dreier, Nemeth;

(Erste Bank Eishockey Liga)

Kommentar verfassen