Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Samuelsson stolz auf siegreiche Caps in Klagenfurt

UPC Vienna Capitals. Foto: pixelpoint EC-KAC – UPC Vienna Capitals. Foto: pixelpoint

Caps gewinnen nach Überstunden erneut in Klagenfurt Eine Premiere feierten die UPC Vienna Capitals in ihrem heutigen Auswärtsspiel in Klagenfurt: Gegen den KAC mussten die Caps im 17. Saisonspiel erstmals in eine Overtime. In einem spannenden Spiel entschied erst der 11. Penalty-Shot über den Sieg, den Stürmer Markus Schlacher souverän verwertete. Mit einem Auftakt nach Maß startete die Mannschaft von Tommy Samuelsson in das dritte Saisonaufeinandertreffen mit dem KAC: Der Klagenfurter Verteidiger Herbert Ratz musste wegen Haltens auf die Strafbank – und die UPC Vienna Capitals benötigten nur 49 Sekunden, um die numerische Überzahl in einen Torerfolg umzumünzen. Ein Schuss von Jamie Fraser wurde von Kapitän Benoit Gratton unhaltbar abgelenkt (4.). Gestärkt durch die frühe Führung konnten sich die Caps auf ihre elaborierte Spielstruktur verlassen und prüften auch in weiterer Folge René Swette im gegnerischen Tor (Schussverhältnis im ersten Drittel 10:5 für Fortier & Co.).

EC-KAC – UPC Vienna Capitals. Foto: pixelpoint

EC-KAC – UPC Vienna Capitals. Foto: pixelpoint

Erst in der Schlussphase des Eröffnungsabschnitts kam der österreichische Rekordmeister besser ins Spiel – der Ausgleich folgte schließlich 25 Sekunden nach Wiederbeginn im zweiten Spielabschnitt (Mike Siklenka mit verdecktem Schuss). Es ist eine Stärke der Caps in dieser Saison, nach Gegentoren wieder schnell zurück zum Gameplan zu finden. Nur wenige Minuten nach dem Ausgleichstreffer kurbelten die Wiener, die heute auf den erkrankten Mark Matheson verzichten mussten, wieder vor René Swette, der Schüsse von Rafael Rotter, Adrian Veideman und Marcus Olsson zu parieren bekam. Die neuerliche Führung für die UPC Vienna Capitals deutete sich rund um die 30. Spielminute bereits an, Mike Ouellette schlug aus dieser guten Phase Kapital und traf nach Vorarbeit von Markus Schlacher (der einen Pass des KAC gekonnt abfing) und Justin Fletcher aus spitzem Winkel zum 2:1 aus Wiener Sicht. Den Fans in der Klagenfurter Stadthalle bot sich ein schnelles und rasantes Spiel – Matt Zaba bewahrte indes seine Cracks mit Paraden nach Aktionen von Thomas Koch und Jamie Lundmark vor dem Ausgleich im Mittelabschnitt.

EC-KAC – UPC Vienna Capitals. Foto: pixelpoint

EC-KAC – UPC Vienna Capitals. Foto: pixelpoint

Der Start in den dritten Abschnitt verlief turbulent: Während Michael Schiechl noch rund 100 Sekunden einer im vorangegangenen Drittel ausgesprochenen Strafe absitzen musste, versuchte sich der KAC in einem erneut schnellen Ausgleichstreffer nach Wiederbeginn. Matt Zaba war in dieser Phase aber auf dem Posten und brachte die Caps über diese heikle Phase. Die Klagenfurter erhöhten den Druck, was den Wienern zahlreiche Breakaway-Möglichkeiten brachte: Der positive Abschluss eines von Markus Schlacher und Jonathan Ferland perfekt vorgetragenen Konters wurde nur von einer guten Reaktion des Kärntner Schlussmanns verhindert. Als die Caps das Spiel wieder gut kontrollierten, gelang Markus Pirmann dann doch noch der späte Ausschluss weniger als drei Minuten vor der vermeintlichen Schlusssirene. Nach einer torlosen Overtime, in der der KAC bedingt durch ein zweiminütiges Powerplay Vorteile hatte, entschied das Penalty-Schießen: Erst im 11. Penalty fiel die Entscheidung, als Markus Schlacher den Puck souverän neben René Swette hinter die Torlinie beförderte.

Bereits am Dienstag geht es für die UPC Vienna Capitals weiter: Dann treffen die Wiener auf das zweite Kärntner EBEL-Team, Villach gastiert in Kagran.

Statement Headcoach Tommy Samuelsson: „Ich bin sehr stolz auf mein Team, wir haben heute eine sehr gute Leistung abgeliefert. Und das, obwohl wir unsere beiden Gegentore eigentlich zu sehr ungünstigen Zeitpunkten bekommen haben. Aber meine Spieler haben nie aufgegeben, an den Sieg zu glauben – das ist schön zu sehen“.

Erste Bank Eishockey Liga – Ergebnisse vom 27.10.2013:
27.10.2013: EC VSV – Moser Medical Graz99ers 1:2 (1:2,0:0,0:0)
Schiedsrichter: Berneker/Gebei,  Zuschauer: 3159;
Tor Villach: Forney (12./PP);
Tore Graz: Day (7.), Kinasewich (17.);


27.10.2013: EC-KAC – UPC Vienna Capitals 2:3 n. P. (0:1, 1:1, 1:0, 0:0, 0:1)
Schiedsrichter: DREMELJ/SMETANA, 4.492 Zuschauer
Tore Klagenfurt: Siklenka (21.), Pirmann (57.)
Tore Wien: Gratton (4./pp), Ouellette (36.), Schlacher (65./entsch. Penalty)


27.10.2013: HC Orli Znojmo – EC Red Bull Salzburg 4:5 n. V. (0:2,1:0,3:2,0:1)
Schiedsrichter: KINCSES/WARSCHAW, 2.562 Zuseher
Tore Znojmo: Seda (23.), Havlik (43.), Blatny (53.), Lattner (59./sh)
Tore Salzburg: Fahey (11./pp), Latusa (20.), Meckler (42./pp), Lynch (43.), Motzko (62.)

27.10.2013: HCB Südtirol – EHC LIWEST Black Wings Linz 3:4 n. P. (1:1, 1:0, 1:2, 0:0, 0:1)
Schiedsrichter: GRABER/TRILAR 2.650 Zuseher
Tore Bozen: Sharp (10.), Whitfield (38.), Santorelli (58.)
Tore Linz: Leahy (14.), Murphy (48.), Lebler (50.), Kozek (65./entsch. Penalty)

Kommentar verfassen