Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Schafft Dornbirn Überraschung beim Meister?

Foto: Wilhelm Valentin/Eishockey.org

Mit doppelt breiter Brust reisen die Dornbirn Bulldogs zum amtierenden Meister nach Klagenfurt. Den KAC konnten die Vorarlberger in dieser Saison bereits einmal mit 3:2 bezwingen, zudem tankten die DEC-Cracks beim 6:2-Sieg gegen Innsbruck am Freitag einiges an Selbstvertrauen. „Wir haben uns viel vorgenommen und sind explosiv ins Spiel gestartet. Am Ende haben wir verdient gewonnen, es waren wichtige zwei Punkte“, analysiert Niki Petrik.

Das Spiel in Klagenfurt bietet nun besonderen Anreiz, können die Bulldogs den Meister mit einem Sieg in regulärer Spielzeit sogar überholen. „Der KAC ist amtierender Meister. Die wissen wie man Spiele gewinnt“, so Head Coach Dave MacQueen, der auf die Stärke seines Teams vertraut: „Zuletzt haben wir auswärts immer ziemlich gut gespielt. Am Sonntag möchten wir vor der ersten Pause noch einmal weitere Punkte holen“. Die Vorarlberger gewannen die Hälfte ihrer acht Auswärtspartien und manch einer im DEC-Kader wird auch den 4:1-Triumph beim späteren Meister aus der Vorsaison nicht vergessen haben.

Der EC-KAC war am Freitag spielfrei, erledigte seine Hausaufgabe mit einem 4:2-Sieg über Olimpija schon einen Tag zuvor. „Wir haben aus den letzten Wochen viele Spiele in den Beinen. Es war zwar kein hoher Sieg, dafür hatten wir fast keine Durchhänger während der Partie. Nach der klaren Niederlage in Bozen war genau das unser großes Ziel”, erklärt Routinier Herbert Ratz.

Nach einem durchwachsenen Oktober blickt der Meister hoffnungsvoll in die Zukunft. Auch wenn im letzten Spiel vor der Nationalteam-Pause wohl keine Rangverbesserung winkt, können die Rotjacken den Anschluss zum Spitzenfeld wieder herstellen. Ein guter Start wird auch diesmal wichtig sein, gingen die Klagenfurter gerade bei den letzten drei der insgesamt fünf Heimniederlagen mit einem Rückstand in die erste Pause. „Wir wollen um jeden Preis gewinnen. Niemand will sich eine Woche lang den Kopf zerbrechen, warum es nicht geklappt hat”, sagt Joe Reichel. Ähnlich sieht es Verteidiger-Kollege Ratz. „Es geht um einen guten Abschluss einer Saisonphase, wir wollen ein positives Gefühl mitnehmen.” Headcoach Christer Olsson steht der gleiche Kader wie zuletzt zur Verfügung. Im Tor wird erneut Rene Swette beginnen.

Sonntag, 03. November 2013 (17:30 Uhr)
EC-KAC – Dornbirner Eishockey Club (118)
Schiedsrichter: BERNEKER, SMETANA, Hofer, Kalb

Bisheriges Saisonduell: 29.09.2013: Dornbirner Eishockey Club – EC-KAC 3:2 (2:0, 1:2, 0:0)

(EBEL)

Kommentar verfassen