Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Schlager der Runde findet in Salzburg statt

Troy Milam - Photo: GEPA-pictures-Florian-Ertl Troy Milam – Photo: GEPA-pictures-Florian-Ertl

Mit einem absoluten Schlager verabschiedet sich die Erste Bank Eishockey Liga am Sonntag in die elftägige Liga-Pause.

Österreichs Meister EC Red Bull Salzburg empfängt zu Allerseelen Rekordmeister EC-KAC! Beide Teams befinden sich derzeit gut in Form. Die Red Bulls gewannen ihren letzten drei Spiele gegen den Dornbirner EC (5:4), die Innsbrucker Haie (4:1) und den EHC Liwest Black Wings Linz mit 5:3. Aber auch der EC-KAC zeigte zuletzt auf, fügte Leader UPC Vienna Capitals die erste Niederlage nach sieben Siegen in Folge zu und setzte damit ein Ausrufezeichen. Die Klagenfurter, die vier der letzten fünf Spiele gewannen, sind damit nochmals ein echter Prüftstein für die Red Bulls vor dem CHL-Achtelfinale-Hinspiel am Dienstag (20:05 Uhr, live bei www.laola1.tv) in Lulea. Beim 5:2-Sieg in Wien zeigten sich auch die Offensivreihen der Klagenfurter gut in Schuss. Drei der vier Linien waren erfolgreich und auch im Powerplay schlugen die Klagenfurter zu.

Die Red Bulls gehen als bestes Heimteam der Liga in das erste Saisonduell mit dem EC-KAC, gewannen sechs ihrer acht Heimspiele. Die Mozartstädter sind auch das torgefährlichste Team, beförderten schon 65 Mal den Puck in des Gegners Maschen und schossen damit fast doppelt soviele Tore, wie Klagenfurt (34). Für den KAC ist es erst das siebte Auswärtsspiel, bisher konnten die Rotjacken in der Fremde zwei Mal jubeln – beim 7:2 in Dornbirn und in Wien.

Stimmen zum Spiel:

Daniel Ratushny, Headcoach des EC Red Bull Salzburg, berichtet: „Wir haben gegen Linz ein schnelles und gutes Spiel gezeigt. Es war ein Sieg des gesamten Teams. Jetzt wartet das Duell mit dem KAC auf uns: Die Klagenfurter hatten keinen guten Saisonstart, spielen jetzt aber sehr gut und haben am Freitag in Wien gewonnen. Sie kommen sicher mit Selbstvertrauen und Energie nach Salzburg. Wir müssen ein gutes Spiel zeigen!“

Thomas Koch, Stürmer EC-KAC: „Der Sieg in Wien war sehr wichtig für uns, denn wir haben, weil jeder im Team seinen Job erfüllte, eine der Topmannschaften besiegt. Auch der Umstand, dass wir fünf Tore gemacht haben, beflügelt unser Selbstvertrauen. Mit Salzburg wartet nun der nächste große Brocken, denn die Bullen haben viele Spieler in ihren Reihen, die Spiele im Alleingang entscheiden können. Wir müssen uns daher wieder strikt an unser System halten und vor allem diszipliniert agieren, denn Salzburg konnte in 14 seiner 15 Spiele mindestens ein Powerplaytor erzielen.“

Personelles:

Beim EC-KAC fehlt weiterhin David Schuller, Mike Siklenka ist fraglich. Bei Salzburg fällt Torhüter Luka Gracnar fix aus: David Meckler könnte ebenso in das Line-up zurückkehren, wie Ryan Dundcan, der seine Sperre abgesessen hat.

Sonntag, 02. November 2014 (17:45 Uhr, live bei ServusTV)
EC Red Bull Salzburg – EC-KAC
Schiedsrichter: M. NIKOLIC, K. NIKOLIC, Hofstätter, Nothegger.

Quelle: EBEL

Kommentar verfassen