Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Siegeslauf der Red Bulls geht weiter

Red-Bulls-Salzburg-Joe-Motzko-Photo-GEPA-pictures-Felix-Roittner.jpg

Das Spitzenspiel dieser Runde begann praktisch mit einer Strafe für die Südtiroler Gäste. Nur eine Minute nachdem Kim Strömberg in der Kühlbox Platz nahm, gingen die Red Bulls bereits in Führung. Goalie Hübl hatte keine Chance nachdem Garrett Roe eine Schuss von Dominique Heinrich abfälschte. Auch in der Folge ging das Spiel nur in eine Richtung, dem Bozener Schlussmann blieb kaum Zeit zum Verschnaufen. Latusa, Komarek, Motzko und Raffl (in Unterzahl) vergaben jedoch. Auf der Gegenseite hatte Joseph Charlebois erst nach zwölf Minuten die erste nennenswerte Chance am Schläger. Zwei Minuten vor Drittelende startete Michael Boivin ein sehenswertes Solo durch die gesamte Bozener Hintermannschaft und traf exakt ins Kreuzeck zum 2:0.

Im zweiten Abschnitt wurde der Spielfluss ein ums andere Mal durch unnötige Strafen auf beiden Seiten gestört. Zeitweise ging es jedoch mit sehr hohem Tempo hin und her. In der 28. Minute hatte zuerst Dave Meckler mit einem Solo die große Chance, praktisch im Gegenzug lief Angelo Esposito alleine auf Torhüter Gracnar. In beiden Szenen behielten die Goalies die Oberhand. Doch nur eine Minute später patzte Hübl bei einem Schuss von Kristler und die Scheibe kullerte über die Linie zum 3:0. Als wenig später Evan Brophey für zwei Minuten raus musste, ließ man sich die Chance auf Seiten des HCB Südtirol nicht nehmen. Der punktebeste Verteidiger der Gäste, Sebastien Piche, hämmerte die Scheibe von der blauen Linie ins Tor. Die Antwort der Red Bulls folgte nur Minuten später. Roe traf mit seinem zweiten Treffer nach toller Lynch-Vorarbeit zum 4:1.

Im Schlussdrittel folgte eine wahre Strafenorgie, doch Tore fielen zunächst trotz einigen Chancen auf beiden Seiten keine. Die Red Bulls ließen die letzte Konsequenz vermissen, womit Bozen zu mehr Spielanteilen kam. Nicoletti, Strömberg und Whitfield scheiterten allesamt am starken Gracnar. Als Joe Motzko vier Minuten vor Spielende in die Kühlbox musste, riskierte Bozen Coach Tom Pokel alles und nahm den Goalie frühzeitig vom Eis. Das Risiko zahlte sich aus, denn Piche traf abermals mit einem Hammer von der blauen Linie zum 4:2. Der HCB warf noch einmal alles nach vorne, jedoch musste Davide Nicoletti zwei Minuten vor dem Ende auf die Strafbank. Dieses Powerplay nutzte Dominique Heinrich zur endgültigen Entscheidung zum 5:2. Die Red Bulls feierten einen hochverdienten Sieg und hätten, gemessen an den Chancen, noch deutlicher gewinnen müssen.

15.11.13: EC Red Bull Salzburg – HCB Südtirol 5:2 (2:0, 2:1, 1:1)
Schiedsrichter: GEBEI/GRABER,
Tore Salzburg: 1:0 Roe (5./PP), 2:0 Boivin (19.), 3:0 Kristler (29.), 4:1 Roe (35.), 5:2 Heinrich (60./PP)
Tore Bozen: 3:1 Piche (31./PP), 4:2 Piche (57./PP)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen