Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Sperre für Andrew Kozek und Patrick Spannring

Andrew Kozek - Foto BWL, Eisenbauer Andrew Kozek – Foto BWL, Eisenbauer

Für Andrew Kozek und Patrick Spannring vom EHC LIWEST Black Wings Linz hat das dritte Viertelfinalspiel Folgen, sie wurden für ein bzw. vier Spiele gesperrt.

Aus dem Schiedsrichterbericht und dem zur Verfügung stehenden Videomaterial geht hervor, dass der Spieler #61 des EHC Liwest Black Wings Linz, Patrick Spannring, bei 39:29 seinen Gegenspieler in einer Art und Weise gecheckt hat, die als Check gegen den Kopf- und Nackenbereich einzustufen ist. Von den Spieloffiziellen wurde dafür eine 5 Minutenstrafe plus Spieldauerdisziplinarstrafe verhängt.

Gemäß den Grundregeln der Erste Bank Eishockey Liga V. Disziplinarmaßnahmen § 5 (1) b) wurde das zur Verfügung stehende Videomaterial zur Begutachtung an die Mitglieder des internationalen Player Safety Committes (PSC) übermittelt.

Aus Sicht des internationalen PSC ist klar, dass Patrick Spannring (#61) einen unvorbereiteten Gegenspieler mit exzessiver Härte gecheckt und ihn dabei offenkundig verletzt hat. Während sein Gegenspieler gerade in einen Zweikampf mit einem weiteren Linzer Spieler verwickelt ist, nimmt Patrick Spannring mit Schwung einen langen Anlauf und checkt ihn, als dieser nicht darauf vorbereitet ist. Patrick Spannring muss einen solchen Check vermeiden. Was zur Ergreifung ergänzender Disziplinarmaßnahmen geführt hat, ist die Tatsache, dass Spannring bei der Ausführung des Checks abhebt und seinen Gegenspieler im Kopf- und Nackenbereich trifft. In diesem Fall hätte Patrick Spannring den Kontakt im Kopf- und Nackenbereich vermeiden müssen, indem er nicht derart abhebt. Darüber hinaus hätte Patrick Spannring seine Geschwindigkeit reduzieren, den Check tief (ohne Abheben) ausführen und die exzessive Härte herausnehmen können.

Der Check erfüllte nachfolgende Kriterien:
– Exzessive Härte gegen einen unvorbereiteten Gegenspieler
– Abheben/Explosion bei der Ausführung des Checks
– Erstkontakt im Kopf- und Nackenbereich
– Kein Versuch die Scheibe zu spielen

Aus Sicht des PSC und gemäß des EBEL Strafenkatalogs, Ref. Nr. 111 – Check gegen den Kopf- und Nackenbereich wird über Patrick Spannring (#61) mit sofortiger Wirkung eine Sperre von 4 EBEL-Pflichtspielen verhängt.

Schlüsselpunkte:
– Erstkontakt erfolgte im Kopf- und Nackenbereich
– Exzessive Härte
– Check an einem unvorbereiteten Gegenspieler
– kein Wiederholungstäter

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen