Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Starke Bullen in Dornbirn

Jonathan D Aversa (DEC) im Duell mit Alexander Pallestrang (EC RBS) vor Adam Dennis (DEC). (Foto: ©DEC/GEPA pictures)

Mit einem 7:4-Erfolg setzte sich der EC Red Bull Salzburg in der Erste Bank Eishockey Liga beim Dornbirner Eishockey Club durch. Die Salzburger unterstrichen damit ihr aktuelles hohes Leistungsniveau und festigten ihren Platz im oberen Tabellendrittel. Nach zwei Dritteln und zwischenzeitlicher deutlicher Führung der Red Bulls war die Partie zwar nach Toren (wieder) ausgeglichen, aber insgesamt und mit einem fulminanten Schlussdrittel hat das wahrscheinlich bessere Team gewonnen. Die Bullen aus Salzburg kehrten mit diesem Erfolg in Dornbirn wieder auf die Erfolgsspur zurück und feierten den achten Sieg in den letzten neun Spielen.

Einen Blitzstart legten die Bulldogs im heimischen Messestadion gegen die Red Bulls hin, Brendan Brooks (2.) beförderte die Scheibe über die Linie zur Führung. Doch die zuletzt erfolgsverwöhnten Salzburger nahmen rasch das Heft in die Hand und glichen durch Dominique Heinrich (9.) im Nachschuss aus. Aber die Vorarlberger, bei denen nach wie vor Martin Grabher-Meier fehlte, hielten dagegen und sorgten für ein unterhaltsames und abwechslungsreiches erstes Drittel.

Zwei Mal eine Unterzahl zu Beginn des zweiten Abschnitts überstanden die Hausherren nicht schadlos, Garrett Roe (25./pp1) sorgte für erstmalige die Gästeführung. Und die roten Bullen wollten nachlegen, sorgten für viel Verkehr vor dem Gehäuse von DEC-Keeper Adam Dennis, der direkt nach einem Schuss auf die Maske den dritten Salzburger Gegentreffer durch Andreas Kristler (29.) hinnehmen musste. Aber die Bulldogs kamen wieder zurück, antworteten postwendend mit dem Anschlusstor durch Jonathan D’Aversa (31./pp1), der den Puck ins Kreuzeck versenkte und dem Ausgleich durch Martin Mairitsch (37.).  Ein weiterer Schuss von Manuel Latusa ging noch an die Querstange, aber die Red Bulls hatten ein über weite Strecken kontrolliertes Spiel nach 40 Minuten scheinbar wieder aus der Hand gegeben.

Kein Durchkommen für die Bulldogs bei den Bullen. (Foto: ©DEC/GEPA pictures)

Kein Durchkommen für die Bulldogs bei den Bullen. (Foto: ©DEC/GEPA pictures)

Im Schlussdrittel besannen sich die Red Bulls aber wieder ihrer Stärken, was durch ein schnelles Tor von David Meckler nur eineinhalb Minuten nach Wiederbeginn begünstigt wurde. Jetzt gaben sie wieder den Ton an und hatten auch in Unterzahl kaum Probleme. Mit den Toren Nr. 5 und 6 durch Thomas Raffl und Doppeltorschütze Garrett Roe war schon die Vorentscheidung herbeigeführt, wobei die Vorarlberger nie aufgaben und das mit dem vierten Treffer in der 57. Minute aus einer der wenigen Chancen im Schlussdrittel unterstrichen. Joe Motzko setzte schließlich in der Schlussminute mit dem Treffer ins leere Tor den Schlusspunkt unter ein Spiel, in dem die Salzburger verdient zwei Punkte geholt haben.

Salzburgs Head Coach Don Jackson war zufrieden: „Dass wir die 3:1-Führung vor der zweiten Pause wieder abgegeben hatten, war der weniger gute Teil des Spiels. Aber nach dieser Pause waren wir fest entschlossen, das wieder zu ändern, und das war der Schlüssel zum Sieg. Wir hatten insgesamt mehr Power als die Gastgeber und haben auch mit dem Selbstvertrauen der letzten Spiele dann verdient gewonnen.“ Dieses war der erste Streich … wenn es nur so einfach ginge, aber das nächste Spiel der Salzburger Auswärtswoche ist wieder eine ganz andere Geschichte. Morgen, Mittwoch, haben die Red Bulls erst einmal einen freien Tag, ehe am Donnerstag die Vorbereitung auf die nächsten zwei Auswärtsspiele – Freitag in Villach und Sonntag in Znojmo – fortgesetzt wird.

Facts:
Erste Bank Eishockey Liga – Dienstag 22.10.2013
Dornbirner Eishockey Club – EC Red Bull Salzburg 4:7 (1:1, 2:2, 1:4)
Messestadion Dornbirn, 2.068 Zuschauer
SR: Berneker, Nikolic Manuel; Marent, Nikolic Kristijan

Tore:
DEC: 1:0 Brooks (2.), 2:3 D’Aversa (31./pp1), 3:3 Mairitsch (37.), 4:6 Aquino (56.)
RBS: 1:1 Heinrich (9.), 1:2 Roe (25./pp1), 1:3 Kristler (29.), 3:4 Meckler (42.), 3:5 Raffl (50.), 3:6 Roe (55.), 4:7 Motzko (60./en)

Line-up:
DEC: Dennis – D’Aversa, Oraze; Plante, Magnan; Slivnik, Montgomery – Mink, Sonne, Aquino; Brooks, Jarrett Patrick, D’Alvise; Mairitsch, Feichtner, Petrik Niki; Wolf, Häußle, Putnik;
RBS: Brückler – Milam, Lynch; Fahey, Heinrich; Boivin, Mühlstein – Motzko, Cullen, Latusa; Meckler, Roe, Raffl Thomas; Keith, Komarek, Kristler; Brucker, Hofer, Pallestrang;

(Red Bull Salzburg und Dornbirner Eishockey Club)

Kommentar verfassen