Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Tabellenführer kommt nach Wien

Der Liganeuling HC Bozen ist nach zwei absolvierten Spielen in der Erste Bank Eishockeyliga das Team der Stunde – und kommt damit als aktueller Spitzenreiter in das Eissportzentrum Kagran.

Die UPC Vienna Capitals trachten ihrerseits danach, den sehr guten Meisterschaftsstart mit dem zweiten Saisonerfolg zu prolongieren.

Kein Eishockeyinteressierter hätte sich gedacht, dass der HC Bozen nach zwei Partien (gegen die Innsbrucker Haie und Red Bull Salzburg) ungeschlagen nach Wien reisen wird, doch die Mannschaft von Tom Pokel nutzte die Gunst der Stunde und hat bereits vier Punkte auf der Habenseite.

Auch die UPC Vienna Capitals sind noch ungeschlagen, dem Auftakterfolg über den KAC soll nun ein weiterer Sieg folgen. Doch Headcoach Tommy Samuelsson betont: „Wie die Ergebnisse zeigen, ist der HC Bozen ein gefährliches und unberechenbares Team. Ich habe schon vor Ligastart gesagt, dass man die Südtiroler nicht unterschätzen darf. Das ist meinen Cracks bewusst – sie werden am Freitag hochkonzentriert agieren“. Stürmer Rafael Rotter pflichtet seinem Trainer bei: „Bozen hat gezeigt, dass sie die Klasse haben, jedes Team zu schlagen. Wir sind vorgewarnt!“.

Die Wiener blicken auf eine gelungene Trainingswoche zurück, nach einem freien Montag wurden seit Dienstag mit Fitness- und Eiseinheiten bereits die Wochenendaufgaben in den Blickpunkt gerückt. An diesem leider weiterhin nicht im Lineup werden die beiden Verteidiger Justin Fletcher und Mark Matheson sein, die noch immer an Verletzungen, die in der European Trophy erlitten wurden, laborieren. „Unser Kader hat aber die notwendige Tiefe“, so Tommy Samuelsson, der seinem Prinzip treu bleibt, bei verletzungsbedingten Ausfällen nicht das Schicksal zu beklagen.

Das Lineup bleibt somit gegenüber dem KAC-Spiel unverändert. Eine besondere Begegnung wird das Spiel am Freitag für Torhüter Matt Zaba, der vor seinem Engagement bei den UPC Vienna Capitals das Tor des HC Bozen hütete: „Am Freitag werde ich schon ein komisches Gefühl haben. Der HC Bozen ist eine tolle Organisation, ich habe eine gute Zeit dort verbracht. Doch am Eis zählt für mich nur der Erfolg“. Bekannte Namen beim Freitagsgegner sind unter anderem Kim Strömberg, der bereits im Vorjahr für Orli Znojmo in der EBEL stürmte, oder Tormann-Backup Günther Hell, der in der Saison 2007/08 zwei Spiele für die Caps absolvierte.

HC Bozen vs. UPC Vienna Capitals vs. HC Bozen
Freitag, 13. September 2013, 19.15 Uhr,
Eissportzentrum Kagran

Kommentar verfassen