Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Trainerdebut in Bozen

Meister HCB Südtirol empfängt am Dienstag zum Auftakt der Qualifikationsrunde den HDD Telemach Olimpija Ljubljana. Die Foxes, die zum ersten Mal vom Kanadier Don MacAdam gecoacht werden, gewannen bisher alle acht Duelle mit den Slowenen.

Nach einer achttägigen Nationalteam Pause geht es für den HCB Südtirol und den HDD Telemach Olimpija Ljubljana nun Schlag auf Schlag weiter! Binnen drei Wochen stehen für die Teams zehn Runden auf dem Programm, die über Sein oder Nichtsein entscheiden! In einer Hin- und Rückrunde kämpfen die zwei Klubs mit dem EC-KAC, Moser Medical Graz99ers, Dornbirner EC und dem HC TWK Innsbruck „Die Haie“ um die letzten beiden Play-off-Plätze. Schon der erste Spieltag gibt die Richtung vor! Meister HCB Südtirol startet die „Hoffnungsrunde“ mit dem Maximum von vier Bonuspunkten, die Slowenen nehmen die Zwischenrunde ohne Bonuspunkte in Angriff.

Nach dem Verpassen der Pick-Round musste Trainer Mario Simioni beim HCB Südtirol die Koffer packen. Nun soll der Kanadier Don MacAdam den Meister über den Umweg Qualifikationsrunde ins Play-off führen. Mit dem HDD Telemach Olimpija Ljubljana wartet zum Auftakt der „Hoffnungsrunde“ ein absoluter Lieblingsgegner auf die Foxes, denn die Südtiroler konnten bisher alle acht Duelle mit den Slowenen in der Erste Bank Eishockey Liga für sich entscheiden. Das letzte Aufeinandertreffen am 28. Dezember in Ljubljana konnte Bozen aber erst in der Overtime mit 2:1 für sich entscheiden.

Vor dem International Break machte der HDD Telemach Olimpija Ljubljana mit einigen Überraschungen von sich reden. Die Slowenen holten aus den letzten sechs Runden drei Siege. Die grünen Drachen besiegten die beiden Top-Teams EC Red Bull Salzburg und EHC LIWEST Black Wings Linz und entführten auch aus Innsbruck zwei Punkte. Dem HCB Südtirol hingegen gelang im selben Zeitraum nur ein voller Erfolg. Zudem ließen die Stürmer aus, in den letzten zwei Spielen trafen die Foxes jeweils nur einmal. Mit dem Start in die Zwischenrunde werden die Karten aber neu gemischt: Der HCB Südtirol kann sich mit einem Heimsieg schon in eine sehr gute Ausgangslage im Kampf um die letzten beiden Play-off-Plätze bringen, die Slowenen brauchen die beiden Zähler um nicht schon vorzeitig den Anschluss zu verlieren.

Stimmen zum Spiel:

Ziga Pance, Stürmer des HCB Südtirol: „Nach einer Woche Pause sind unsere Batterien wieder voll aufgeladen. Unser Ziel gegen Ljubljana sind natürlich zwei Punkte und damit einen Schritt Richtung Play-off zu machen. Wir müssen 60 Minuten konzentriert spielen und unser bestes Eishockey – das wir immer wieder gezeigt haben – abrufen.“

Andrej Hebar, Stürmer HDD Telemach Olimpija Ljubljana, weiß: „Nun beginnt die Saison für uns so richtig! Sechs Teams kämpfen noch um zwei Play-off-Plätze. Jetzt heißt es in jedem Spiel fetzen bis zum Schluss. Fehler sind absofort verboten. Um Bozen erstmals überhaupt zu besiegen müssen wir diszipliniert und konzentriert agieren und unsere Chancen nützen. Wir werden alles daran setzen, um dort zwei Punkte zu holen!“

Personelles:

Beim HDD Telemach Olimpija Ljubljana kämpft man weiterhin mit Verletzungssorgen: Mit Hunter Bishop, Matej Hocevar, Gal Koren und David Planko fallen vier Spieler definitiv aus. Außerdem sind vier weitere Cracks fraglich. Beim HCB Südtirol kann Neo-Headcoach Don MacAdam voraussichtlich aus dem Vollen schöpfen.

1. Qualifikationsrunde:
Dienstag, 10. Februar 2015 (19:45 Uhr)
HCB Südtirol – HDD Telemach Olimpija Ljubljana
Schiedsrichter: GAMPER, VEIT, Johnstone, Pardatscher

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen