Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Vienna Capitals bleiben an der Spitze

Matthew Zaba (Capitals) and Andreas Kristler (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner Matthew Zaba (Capitals) and Andreas Kristler (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

Die UPC Vienna Capitals besiegten den EC Red Bull Salzburg in einem spannenden Spitzenspiel mit 4:3. Die Wiener bleiben somit auch über Weihnachten an der Tabellenspitze der Erste Bank Eishockeyliga.

Die Heimischen fanden gleich zu Beginn zwei Möglichkeiten in Überzahl vor, konnten aber kaum Torgefahr erzeugen. Im Gegenzug schrieben die Salzburger erstmals an. Konstantin Komarek eroberte den Puck in der Angriffszone und ließ Caps-Schlussmann Matt Zaba mit einem Hanggelenkschuss aus dem hohen Slot keine Chance. Die Wiener antworteten mit rollenden Angriffen, die besseren Chancen hatten aber weiterhin die Bullen. Ein Schlagschuss von Michael Boivin landete nur am Gestänge des Wiener Tors. Bei einem Versuch von Florian Mühlstein hatte Zaba abermals Glück, der Schlenzer des Verteidigers traf ihn an der Maske. Drei Minuten vor Drittelende erhöhten die Gäste im Powerplay auf 2:0. Garrett Roe bediente Brian Fahey auf der blauen Linie und der Bullen-Verteidiger traf mit einem satten Schlagschuss. Da die Caps in der Schlussphase eine doppelte numerische Überlegenheit nicht nutzen konnten, blieb es beim Zwei-Tore Vorsprung der Salzburger.

Gleich zu Beginn des Mitteldrittels konnten die UPC Vienna Capitals, ebenfalls in Überzahl, verkürzen. Dustin Sylvester tankte sich durch die Salzburger Hintermannschaft und bediente Sturmkollege Justin Keller auf der linken Seite, der trocken einschoss. Nur 75 Sekunden später der Ausgleich für die Hausherren. Rafael Rotter bediente Jamie Fraser vor dem Tor und der aufgerückte Verteidiger hatte keine Mühe aus kurzer Distanz abzuschließen und damit für den Ausgleich zu sorgen. Die Wiener waren nun voll im Spiel und tauchten immer wieder gefährlich vor Bullen-Goalie Luka Gracnar auf. In Minute 29 gingen die Donaustädter schließlich erstmals in Front. Francois Fortier wurde in rechter Position lauernd ideal freigespielt und stellte auf 3:2. Die Freude über die Führung währte allerdings nur kurz, denn 48 Sekunden später konnten die Gäste durch Garrett Roe wieder egalisieren. Die Partie wog nun hin und her und beide Teams kamen zu einer Vielzahl an Möglichkeiten. Nach einem Break von Thomas Raffl behielt Zaba die Oberhand, auf der anderen Seite stoppte Gracnar einen Versuch von Niki Hartl. Weitere Treffer gelangen allerdings vorerst keine mehr und damit ging es mit dem 3:3 zum zweiten Mal in die Kabinen.

Nach Wiederbeginn waren zunächst wieder die Gäste am Drücker, Dominique Heinrich prüfte Zaba mit einem Schuss von der rechten Seite. In der Folge blieben Großchancen allerdings Mangelware, beide Mannschaften waren darauf bedacht den nächsten Gegentreffer zu vermeiden. Erst in der Schlussphase kam es, bedingt durch einige Powerplays, wieder zu heißen Szenen vor dem Tor. Fünf Minuten vor dem Ende dann eine 5-gegen-3 Überzahlgelegenheit für die Caps. Nachdem zuerst wenig gelang und ein Salzburger bereits wieder aufs Eis zurückgekehrt war, traf Mike Ouellette zur neuerlichen Führung. Der Center wurde von Keller ideal bedient und beförderte das Spielgerät per Onetimer in die Maschen der Gäste. Der EC Red Bull Salzburg warf noch einmal alles nach vorne und nahm bereits drei Minuten vor Schluss den Torhüter vom Eis. Matt Zaba hielt den Sieg und damit die Tabellenführung in der Erste Bank Eishockey Liga aber fest.

20.12.13: UPC Vienna Capitals – EC Red Bull Salzburg 4:3 (0:2, 3:1, 1:0)
Schiedsrichter: NIKOLIC/VEIT 7.000 Zuseher
Tore Wien: Keller (23./pp1), Fraser (24.), Fortier (29.), Ouellette (56./pp1)
Tore Salzburg: Komarek (7.), Fahey (18./pp1), Roe (29.)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen