Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Vienna Capitals möchten vor den eigenen Fans ausgleichen

Jamie Fraser© Martin Beranek Jamie Fraser© Martin Beranek

Nach der 3:4-Viertelfinal-Auftaktniederlage bei Fehervar AV19 wollen die UPC Vienna Capitals am Sonntag vor heimischem Publikum zurückschlagen und die Serie ausgleichen.

Die UPC Vienna Capitals mussten sich im ersten Viertelfinalspiel bei Fehervar AV19 knapp aber doch mit 3:4 geschlagen geben und brennen am Sonntag im ersten Heimspiel der Serie auf die Revanche. „In den ersten beiden Abschnitten war unser Zweikampfverhalten schlecht. Im dritten haben wir die Zweikämpfe gewonnen – und schon haben wir gut gespielt“, analysiert Co-Trainer Philippe Horsky die Niederlage. Die Caps lagen nach vierzig Minuten bereits 0:4 in Rückstand, konnten sich in der Schlussphase zwar noch auf 3:4 herankämpfen, für den Ausgleich kam die Aufholjagd allerdings zu spät. Nun gilt die ganze Konzentration aber bereits dem nächsten Spiel am Sonntag, in dem die Wiener die Serie wieder ausgleichen wollen. „Im letzten Abschnitt haben wir gezeigt, dass wir die Ungarn in den Griff bekommen. Ich bin überzeugt davon, dass wir am Sonntag zurückschlagen werden“, gibt sich Stürmer Niki Hartl optimistisch und Trainer Jim Boni stellt fest: „Wir haben zwar einen Kampf verloren, doch die Serie dauert noch lange!“

Die Ungarn hingegen erfüllten am Freitag die Pflicht, konnten im Heimspiel vorlegen und die Capitals für Spiel 2 bereits etwas unter Druck setzen. Herausragend am Freitag war vor allem die Sturmreihe Koger/Banham/Sarauer, die an allen vier Toren beteiligt war. Liga-Topscorer Andrew Sarauer konnte vier Punkte gegen die Caps erzielen und auch Routinier Frank Banham verbuchte drei Punkte. Der Druck liegt im zweiten Spiel der Serie bei den Capitals, trotzdem will Coach Rob Pallin dem Sieg nicht zu viel Bedeutung zukommen lassen: „Wir sind natürlich happy das erste Spiel gewonnen zu haben, trotzdem ist und bleibt es nur ein Sieg in der Best-of-Seven-Serie. Am Sonntag erwartet uns erneut ein harter Kampf. Glücklicherweise sind alle Spieler fit und wir können mit dem gleichen Lineup wie am Freitag in Wien antreten.“

2. Viertelfinale (best of seven):
Sonntag, 08. März 2015 (17:30 Uhr)
UPC Vienna Capitals – Fehervar AV19
Schiedsrichter: KELLNER/TRILAR; Nothegger, Rakovic;

Stand in der Best-of-seven-Viertelfinalserie, Fehervar AV19 – UPC Vienna Capitals: 1:0

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen