Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Vienna Capitals überzeugen bei Kickert-Debüt

Die Wiener versuchten von Beginn an das Heft in die Hand zu nehmen und kamen in der Anfangsphase zu einigen guten Möglichkeiten. Im ersten Powerplay für die Caps wurden aber eher die Gäste aus Ljubljana gefährlich. David Kickert, der sein Debüt in der laufenden Spielzeit der Erste Bank Eishockey Liga feierte, war aber am Posten und präsentierte sich als sicherer Rückhalt. Nach elf Minuten dann ein sehenswerter Angriff der Capitals. Dustin Sylvester setzte Kevin Puschnik vor dem Tor in Szene und der junge Stürmer ließ Ljubljana-Goalie Jerry Kuhn mit einem Haken aussteigen und stellte auf 1:0. Die Antwort der Drachen folgte postwendend. Miha Verlic konnte Kickert mit einem Handgelenkschuss aus zentraler Position bezwingen (13.). Die Heimischen übernahmen in der Folge aber wieder das Kommando und konnten in Überzahl erneut in Führung gehen. Adrian Veideman zog von der blauen Linie ab, Dustin Sylvester schnappte sich den Rebound und stellte auf 2:1 (18./pp1).

Der HDD Telemach Olimpija Ljubljana erwischte den besseren Start ins Mitteldrittel. Die Slowenen konnten, vor allem in Überzahl, für Gefahr vor dem Wiener Gehäuse sorgen. Viele geblockte Schüsse und ein gut disponierter Kickert verhinderten aber den neuerlichen Ausgleich. Die Capitals machten es in numerischer Überlegenheit besser. Jerry Kuhn ließ einen Distanzschuss von Francois Fortier durchrutschen und Mike Ouellette stocherte die Scheibe zum 3:1 über die Linie (30./pp1). Anschließend hatte Jonathan Ferland die Vorentscheidung am Schläger. Der Kanadier scheiterte bei seinem Versuch in Unterzahl nur knapp an Kuhn. Zwei Minuten vor Drittelende dann der Auftritt von Scott Howes. Der Ljubljana-Stürmer ließ bei seiner Soloaktion die gesamte Caps-Defensivabteilung aussteigen und gab seinem Team mit einem platzierten Wristshot ins Kreuzeck wieder Hoffnung (38.). Somit ging es in einer spannenden Begegnung mit dem 3:2 zum zweiten Pausentee.

Bange Momente zu Beginn des Schlussabschnitts. Jerry Kuhn blieb nach einer Kollision mit Rafael Rotter am Eis liegen und musste verarztet werden. Der Schlussmann der Drachen konnte anschließend aber weiterspielen. Die Gäste konnten das daraus resultierende Powerplay nicht nutzen, tauchten in den folgenden Minuten aber immer wieder gefährlich vor Kickert auf. Den Treffer erzielten dennoch die UPC Vienna Capitals. Jonathan Ferland wurde in Überzahl von Benoit Gratton ideal freigespielt und musste das Spielgerät nur noch ins leere Tor einschieben (48./pp1). Die Slowenen versuchten in der Schlussphase noch einmal heranzukommen, schossen aus allen Lagen, doch die Wiener ließen keinen weiteren Gegentreffer zu und brachten ihre Führung über die Zeit.

11.10.13: UPC Vienna Capitals – HDD Telemach Olimpija Ljubljana 4:2 (2:1, 1:1, 1:0)

Schiedsrichter: ERD/NIKOLIC 4.150 Zuseher

Tore Wien: Puschnik (11.), Sylvester (18./pp1), Ouellette (30./pp1), Ferland (48./pp1)

Tore Ljubljana: Verlic (13.), Howes (38.)

Kommentar verfassen