Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Vienna Capitals wollen endlich wieder siegen

Nach vier Niederlagen in Folge wollen die UPC Vienna Capitals am Montag im Heimspiel gegen den EC-KAC auf die Siegerstrasse zurückkehren.

Die letzten Spiele der UPC Vienna Capitals verliefen wohl nicht nach Wunsch, in den letzten vier Spielen zogen die Bundeshauptstädter viermal den Kürzeren, den letzten vollen Punktegewinn gab es am 21. November in Bozen. Nun trifft die Mannschaft von Trainer Tom Pokel auf den EC-KAC, gegen den die Capitals das erste Heimspiel klar mit 2:5 verloren und wofür man sich am Montag mit einem Sieg revanchieren will. Die Heimspiele gegen den KAC sind unter den Fans außerdem immer sehr beliebt, die Wiener können also von einer vollen Halle ausgehen und wollen mit ihren Fans im Rücken ihren Negativlauf beenden und den Erzrivalen mit einer Niederlage nach Hause schicken.

Nach den Siegen gegen Salzburg und in Linz musste sich der EC-KAC am Freitag vor eigenem Publikum gegen den HC Orli Znojmo geschlagen geben. Am Montag müssen sich die Klagenfurter auf den Weg nach Wien machen, wo der Tabellenzweite, die Capitals, seinen Negativlauf beenden will. „Ich freue mich, dass ich am Montag wieder dabei sein kann. In Wien wird es darum gehen, dass wir an die überwiegend guten Auswärtsleistungen in den letzten Wochen anschließen können. Wir haben die Capitals heuer in ihrer eigenen Halle bereits besiegt, wissen also, wie es geht. Das gilt es zu wiederholen“, so der wiedergenesene Patrick Harand, der am Montag wieder im Lineup der Rotjacken stehen wird. Weiterhin nicht einsatzfähig sind David Schuller (lower body) und Kim Strömberg (upper body), ob Stefan Geier (upper body) spielen kann, steht noch nicht fest.

Montag, dem 08. Dezember 2014 (17:45 Uhr, live auf ServusTV)
UPC Vienna Capitals – EC-KAC
Schiedsrichter: GEBEI/SIEGEL, Nemeth, Smeibidlo;

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen