Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Vienna Captials wollen mit Jim Boni wieder punkten

Jim Boni © Rudolf Beranek Jim Boni © Rudolf Beranek

Die UPC Vienna Capitals reisen mit Jim Boni als neuen (alten) Trainer zum Auswärtsspiel beim HC Orli Znojmo und wollen nach fünf Niederlagen in Folge wieder zwei Punkte holen.

Nach der Entlassung von Coach Tom Pokel präsentierten die UPC Vienna Capitals am Montag den neuen Mann hinter der Bande. Und der ist keineswegs ein Unbekannter. Jim Boni, der bereits von 2003 bis 2007 die Wiener betreute und mit den Capitals auch einmal Meister wurde, kehrt in die Bundeshauptstadt zurück und hat sich bereits einen kurzen Überblick verschafft: „Ich sehe, dass das Selbstvertrauen in den letzten Wochen sehr gelitten hat. Die Selbstverständlichkeiten fehlen, die müssen wir nun wieder schnell zurückbringen. Natürlich sind es bis zu den Playoffs nur noch zehn Tage und es ist nur wenig Zeit, Grundlegendes zu verändern. Aber so ein Playoff-Start ist auch ein Neubeginn. Gewinnen wir das Derby in Znojmo, sind wir mitten im Kampf um das Heimrecht. Wenn nicht, wird es diesbezüglich schwer!“

Der HC Orli Znojmo konnte durch den 2:1-Auswärtssieg am Sonntag beim VSV den dritten Platz festigen und will im Heimspiel gegen die Wiener den nächsten Schritt in Richtung Heimrecht für das Viertelfinale machen. „Gegen Wien wartet wieder ein Derby, auf das wir uns alle schon freuen. Wenn wir kompakt stehen und intelligent spielen, können wir in einem wahrscheinlich höchst intensiven Match wieder zwei Punkte einfahren. Durch den Trainerwechsel haben die Caps vielleicht einen neuen Spirit und neue Impulse bekommen, daher müssen wir auf der Hut sein“, weiß auch Ondrej Fiala.
Coach Jiri Reznar plant einige kleinere Veränderungen für Dienstag im Lineup.

Pick Round:
Dienstag, 24. Februar 2015 (18:30 Uhr)
HC Orli Znojmo – UPC Vienna Capitals
Schiedsrichter: BABIC/GEBEI, Loicht, Nagy;

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen