Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Villacher Adler möchten sich für die Niederlage revanchieren

EC VSV. EC VSV

Der EC VSV musste sich am Donnerstag zum vierten Mal in dieser Saison dem HCB Südtirol geschlagen geben. In Bozen setzte es für die Villacher, die nun am Tabellenende der Pick Round rangieren, eine 2:6-Niederlage. „Wir waren einfach nicht bereit, haben zu viele Fehler gemacht. Trotzdem haben wir das Heimrecht noch nicht aus den Augen verloren, noch wichtiger ist aber, dass wir als Team wieder konstante Leistungen bringen“, fasst Verteidiger Mario Altmann zusammen.

Ganz anders sieht die Situation bei den Südtirolern aus, die das derzeit beste Team der oberen Zwischenrunde sind. „Wir sind gut gestartet und die zwei schnellen Tore haben uns natürlich geholfen“, so Kapitän Alexander Egger, der mit seinem Team bei vielen Experten trotz der starken Leistungen nicht zu den Meisterschaftsfavoriten zählt: „Die Rolle als Außenseiter ist nie schlecht, aber wir haben natürlich die Hoffnung mehr als nur das Viertelfinale zu erreichen. Wir wissen, dass wir das Potential haben, um weit zu kommen. Wir können in der Liga mit jedem Gegner mithalten“.

VSV will Bozens Abwehr knacken

Am letzten Spieltag vor der Olympia-Pause reisen die Füchse nun selbst nach Villach. In der Fremde gab es zuletzt zwei Siege, wobei die Verteidigung den Weg zum Erfolg ebnete. Insgesamt kassierten die Südtiroler in fünf Partien der Pick Round erst sechs Gegentreffer. „In Villach ist es immer schwer, sie werden auf Revanche brennen, haben sich gestern sicher unter ihrem Wert geschlagen. Wir müssen hinten wieder gut stehen, auf Konter warten und diese Chancen dann verwerten“, so Egger, der nach dem Spiel wie seine Teamkollegen eine freie Woche genießt. „Natürlich unterbricht die Pause unseren Lauf, aber es ist auch notwendig die Batterien aufzuladen“.

Für den Villacher Mario Altmann gibt es hingegen keine Pause, er wird Österreich in Sotschi vertreten. Nach seinem Handbruch absolvierte der 27-Jährige drei Partien, ist somit über jede weitere Eis-Einheit dankbar: „Der Hand geht es sehr gut, einzig die Spielpraxis fehlt mir noch ein bisschen“. Im ersten Saisonduell in der Stadthalle gab es auch den bislang einzigen Sieg für die Adler. „Die Spiele in Villach hatten immer eine ganz andere Charakteristik. Wir wollen jetzt noch einen Sieg einfahren, um den Top vier wieder näher zu kommen“. Villachs Brock McBride (verletzt) und Benjamin Petrik (gesperrt) fehlen weiterhin.

Samstag, 01. Februar 2014 (17:30 Uhr)
EC VSV – HCB Südtirol
Schiedsrichter: SIEGEL, SMETANA, Dreier, Nothegger

Bisherige Saisonduelle:
11.10.2013: EC VSV – HCB Südtirol 4:2 (2:0,2:2,0:0)
18.10.2013: HCB Südtirol – EC VSV 4:1 (1:0,3:0,0:1)
10.12.2013: EC VSV – HCB Südtirol 2:4 (1:0,0:2,1:2)
03.01.2014: HCB Südtirol – EC VSV 2:1 (0:0,2:1,0:0)

Pick-Round:
30.01.2014: HCB Südtirol – EC VSV 6:2 (2:0,2:2,2:0)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen