Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Villacher Adler wollen ausgleichen

Volle Konzentartion bei VSV-Coach Hannu Järvenpää und seinen Cracks. Foto: pixelpoint Foto: pixelpoint

Die Best-of-5-Halbfinalserie zwischen dem HCB Südtirol und dem EC VSV geht am Sonntag in Villach in die vierte Runde. Die Füchse können mit einem Sieg Salzburg ins Finale folgen, Villach mit einem Sieg ein Entscheidungsspiel am Dienstag in Bozen erzwingen.

Totgesagte leben bekanntlich länger! Der EC VSV gewann am Freitag erstmals in dieser Saison beim HCB Südtirol mit 5:1 und verkürzte damit in der Best-of-Five-Halbfinalserie auf 1:2. Damit haben die Blau-Weißen nun die große Chance am Sonntag zu Hause in der Serie auszugleichen und ein entscheidendes, fünftes Spiel am Dienstag in Bozen zu erzwingen! „Die Jungs agierten ohne Angst Fehler zu machen und mit Herz. Es war ein großer Sieg des gesamten Teams: Torhüter J. P. Lamoureux machte ein exzellentes Spiel. Er bekam die nötige Hilfe von den Verteidigern und die Stürmer arbeiteten auch nach hinten. Wir nahmen auch mehr Schüsse als zuletzt und es ging auf!“, freute sich Headcoach Hannu Järvenpää.

Großen Anteil am ersten Sieg des EC VSV in Bozen hatte das Powerplay. Gleich drei Mal trafen die blau-weißen Adler beim 5:1-Erfolg in Überzahl. Bei allen drei Treffern hatte Derek Ryan seinen Schläger im Spiel und sorgte damit für einen Punkterekord in der Erste Bank Eishockey Liga, hält nun 2013/14 bei 99 Punkten (40 Treffer und 59 Assists) aus 62 Spielen. „Der Rekord ist natürlich schön. Der Dank gilt auch meinen Linienkollegen. Der Erfolg des Teams steht aber im Vordergrund. Am Sonntag müssen wir wieder rausgehen, hart arbeiten und die ersten Tore machen. Die Führung ist gegen ein Team, wie Bozen, wichtig“, weiß Derek Ryan. Sein Trainer fügte noch folgendes hinzu: „Wir erwarten zu Hause wieder einen Kampf, haben aber gute Chancen! Wenn man mit Selbstvertrauen ins Spiel geht und als Team auftritt, dann passieren gute Dinge.“

Bozen will zweite Chance in Villach nützen

Zum 600. Mal zieht Alexander Egger am Sonntag im vierten Halbfinalspiel in Villach den Dress des HCB Südtirol über. Mit seinem Heimatverein hat er in Italien bereits alles gewonnen! Seine ersten Spiele für die Füchse bestritt der Abwehrspieler in der Meistersaison 1997/98, danach folgten drei weitere Meistertitel 2000, 2009 und 2012. Außerdem darf sich Egger Italienischer Cup- und Super-Cupsieger nennen. Neben diesen Erfolgen zählt der 34-Jährige die Auftritte mit den Füchsen im IIHF Continental Cup zu seinen Karriere-Highlights. Nur einmal kehrte der Verteidiger Bozen den Rücken und spielte für drei Saisonen in Ritten (2005/06 bis 2007/08). Seit 2011/12 ist Egger auch Kapitän beim HCB. „Es waren schöne Jahre bis jetzt.“, so der Defender, für den die Kapitänsrolle eine große Ehre ist.

Auf den Finaleinzug in der Erste Bank Eishockey Liga muss der Defender mit dem HCB Südtirol aber noch warten. Am Freitag verloren die Füchse erstmals in dieser Saison vor eigenem Publikum gegen den EC VSV 1:5. „Villach hat sich den Sieg mehr verdient: Wir waren mental und körperlich zu wenig bereit in die Zweikämpfe zu gehen & das Spiel an uns zu reißen. Die Blau-Weißen hatten es mit der Führung auch leichter“, weiß Egger.

Zum ersten Mal in den Play-offs mussten die Schützlinge von Tom Pokel den ersten Treffer hinnehmen und verloren prompt. Die Südtiroler führen in der Best-of-five-Halbfinal-Serie gegen den EC VSV aber immer noch 2:1 und haben damit am Sonntag in Villach ihre zweite Chance – als zweites internationales Team nach HDD Telemach Olimpija Ljubljana 2007/08 – das Finale zu erreichen. Auswärts gewann der Liga-Neuling zuletzt vier Mal in Folge, unter anderem auch in Villach. Für Egger ist es sein 600. Spiel für den HCB Südtirol: „Uns erwarten in der Draustadt sicherlich ein Hexenkessel und motivierte Villacher. Wir haben aber immer noch alles selbst in der Hand und haben schon gezeigt, dass wir auch dort gewinnen können. Ich hoffe, es wird ein gutes Spiel für uns: Wir müssen auf die Siegerstraße zurückkehren. Wir werden auch alles daran setzen, um am Sonntag den Sack zu zumachen!“

Sonntag, 30. März 2014, 17:45 Uhr, Live bei ServusTV
EC VSV – HCB Südtirol
Schiedsrichter: M. NIKOLIC, SMETANA, Hribar, Nothegger.
Stand in der Best-of-five-Halbfinalserie, HCB Südtirol – EC VSV: 2:1

Bisherige Saisonduelle:
11.10.2013: EC VSV – HCB Südtirol 4:2 (2:0,2:2,0:0)
18.10.2013: HCB Südtirol – EC VSV 4:1 (1:0,3:0,0:1)
10.12.2013: EC VSV – HCB Südtirol 2:4 (1:0,0:2,1:2)
03.01.2014: HCB Südtirol – EC VSV 2:1 (0:0,2:1,0:0)

Pick-Round:
30.01.2014: HCB Südtirol – EC VSV 6:2 (2:0,2:2,2:0)
01.02.2014: EC VSV – HCB Südtirol 6:3 (3:0,1:3,2:0)

Play-off-Halbfinale (best of five):
23.03.2014: HCB Südtirol – EC VSV 2:1 (2:0,0:1,0:0)
25.03.2014: EC VSV – HCB Südtirol 3:4 n. V. (0:0,1:3,2:0,0:1)
28.03.2014: HCB Südtirol – EC VSV 1:5 (0:2,0:1,1:2)

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen