Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Villacher Adler wollen endlich die Bullen besiegen

Manuel Latusa (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch Manuel Latusa (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch

Der EC VSV empfängt am Sonntag im zweiten Spiel der Best-of-seven-Viertelfinalserie den EC Red Bull Salzburg. Villach verlor die letzten 13 Spiele.

Der Viertelfinal-Auftakt zwischen dem EC Red Bull Salzburg und dem EC VSV machte Lust auf mehr. Erst durch zwei späte Treffer setzten sich die Mozartstädter zu Hause gegen den Herausforderer aus Villach im einzigen Österreicher-Duell mit 2:1 durch. Zum fünften Mal in Folge endete ein Duell der beiden Teams mit einem Tor-Unterschied, die letzten drei Male hatten die Mozartstädter das bessere Ende für sich. Bereits am Sonntag folgt Spiel zwei in der Draustadt. Auf Villacher Eis gewann in den sechs Duellen dieser beiden Teams seit Saisonbeginn 2013/14 immer jene Mannschaft, die das erste Tor erzielte!

Beim EC VSV bleibt die Offensive das Problemkind! Auch in der Mozartstadt gelang Mark Santorelli und Co. nur ein Tor. Nach 13 Niederlagen in Folge und nur zwölf Treffern aus den letzten elf Spielen wollen die blau-weißen Adler nun zu Hause den Turn-Around schaffen. Auch im Vorjahr verlor man das erste Viertelfinalspiel in Wien mit 2:4 und stieg dann mit 4:1-Siegen ins Play-off-Halbfinale auf. „Wir müssen genauso kompakt und hart weiterspielen wie in Salzburg. Man hat gesehen, dass wir mit den Red Bulls mithalten können. Wir glauben an unsere Chancen und sind topmotiviert! Die Kleinigkeiten, wie Schüsse blocken und Checks zu Ende fahren werden das Spiel entscheiden. Das erste Spiel war ziemlich bitter für uns. So nah dran zu sein und dann doch noch zu verlieren ist natürlich enttäuschend, aber das wurde von jedem Spieler im Team schon abgehakt und dafür sind wir noch umso heißer auf das erste Heimspiel für uns! Man kann sich auf ein spannendes Spiel freuen!“, weiß VSV-Verteidiger Nico Brunner. Ihren letzten Sieg feierten die Kärntner am 25. Jänner dieses Jahres mit 6:3 vor eigenem Publikum gegen den Dornbirner EC.

Der EC Red Bull Salzburg konnte erstmals seit 2012 wieder einen Play-off-Auftakt gewinnen. Damals scheiterte man am Ende aber dennoch mit 2:4-Siegen am EC-KAC, während man in den letzten beiden Jahren trotz Fehlstarts weiterkam. Am Freitag taten die Mozartstädter mehr für die Offensive als ihr Gegner (41:29-Torschüsse) und wurden dafür im Finish mit zwei Treffern belohnt. Der Siegtreffer gelang Dominique Heinrich gar erst sieben Sekunden vorm Ende. Nun wollen die Red Bulls mit einem Sieg in Villach gleich nachlegen und in der Best-of-seven-Viertelfinalserie auf 2:0 stellen. „Wir waren auf so ein Spiel vorbereitet und wir haben gewusst, dass wir unsere Leistung über 60 Minuten bringen müssen. Wir haben alle bis zum Ende gekämpft und dennoch unsere Defensive nie außer Acht gelassen und sind dafür im Finish mit zwei Toren belohnt worden. Villach spielt hinten sehr kompakt und lässt nur wenig zu. Wir sind trotzdem zu unseren Chancen gekommen und hätten auch das eine oder andere Tor mehr machen können. Hier gehört auch etwas Glück dazu. Wir werden in Villach gleich wieder voll kommen und schauen das wir unsere Chancen verwerten“, verspricht Stürmer Thomas Raffl. Die Red Bulls gewannen ihren letzten Auftritt in Villach und die letzten drei Duelle mit dem EC VSV.

2. Viertelfinale (best of seven)
Sonntag, 08. März 2015 (17:30 Uhr)
EC VSV – EC Red Bull Salzburg 
Schiedsrichter: K. NIKOLIC, WARSCHAW, Hribar, Pardatscher

Quelle: EBEL – Administrator: Rudolf Beranek

Kommentar verfassen