Mit Ihrem Besuch auf www.eishockey.org stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Dies hilft uns den Service für Sie weiter zu verbessern.

EBEL

Villacher verlieren Spiel bei Geneve-Servette

Nach den späten Treffern zum 2:1-Sieg in Briancon war der EC VSV  bei Geneve Servette von Beginn an hellwach. Nach nur 14 Sekunden nützte Mark Santorelli einen Scheibenverlust der Schweizer eiskalt aus und traf. Die zwei Teams lieferten sich in der Folge einen offenen Schlagabtausch. Die VSV-Abwehr um Goalie J. P. Lamoureux agierte sehr aufmerksam   und ließ keinen Treffer zu. Jubeln durften dafür ein weiteres Mal die Adler: Francois Fortier wurde gestoppt, doch Stefan Bacher bekam den Puck und traf kurz vor der Pause zum 2:0. Drittel II war ebenfalls intensiv geführt.

Die Hausherren kamen aus der Kabine zurück und wollten gleich zeigen, dass mit ihnen heute noch zu rechnen ist. Bereits nach 62 Sekunden gelang den Schweizern der Anschlusstreffer. Die Heimischen waren jetzt in ihren Aktionen vor dem Tor auch gefährlicher und nützten schließlich ein Powerplay zum Ausgleich. In Minute 47 entschied Geneve-Servette das Match mit einem Doppelschlag von Tommy Pyatt und Juraj Simek innerhalb von 35 Sekunden. Villach versuchten zwar nochmals die Wende zu schaffen, aber die Schweizer ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Champions Hockey League, Gruppenphase:
Samstag, 23.08.2014: Genève-Servette – EC VSV 4:2 (0:2,2:0,2:0)
Tore  Genève-Servette: D’Agostini (22.), Antonietti (37./pp2), Pyatt (47.), Simek (47.)
Tore Villach: Santorelli (1.), Bacher (20.)

Kommentar verfassen